Polizei NRW: Autofahrer entzieht sich am helllichten Tag einer Polizeikontrolle

Polizeiauto auf der Straße

Siegburg (ddna)

Ein 21-jähriger Siegburger hat sich am Donnerstagvormittag (1. Juli 2021) nach einem Verkehrsverstoß mit Höchstgeschwindigkeit einer Polizeikontrolle entzogen. Mit Geschwindigkeiten von circa 100 km raste der Mann in seinem weißen Hyundai gegen 10:15 Uhr durch Siegburg. Glücklicherweise kam dabei niemand zu Schaden.

Einer Polizeistreife fiel der 21-Jährige auf der Versorgungszufahrt der Autobahnraststätte Siegburg – West in der „Alte Poststraße“ auf. Da dieser Streckenabschnitt für den Durchgangsverkehr gesperrt ist, sollte der Fahrer angehalten und kontrolliert werden. Dieser gab jedoch sofort Gas und raste durch die „Alte Poststraße“ in Richtung der Aulgasse. Dabei mussten mehrere entgegenkommende Fahrzeuge auf den Gehweg ausweichen, um nicht mit dem 21-Jährigen zu kollidieren. An der Ampelanlage an der Aulgasse musste der Siegburger dann aufgrund des Verkehrs anhalten. Die Beamten setzten den Streifenwagen vor den Hyundai. Als die Beamten zur Kontrolle ausstiegen, umfuhr der 21-Jährige über den Gehweg den Streifenwagen und flüchtete weiter durch die „Steinbahn“. Dort erreichte er Geschwindigkeiten von circa 100 km. Auch hier mussten entgegenkommende Fahrzeuge nach rechts ausweichen. Die Polizisten entschieden die Verfolgung abzubrechen, da die Gefahr für Unbeteiligte zu groß war.

Mehrere Streifenwagen nahmen daraufhin die Fahndung auf und auf der Luisenstraße in Höhe des Aldi – Parkplatzes konnte der Fahrer als Fußgänger wiederentdeckt werden. Nach einer kurzen Verfolgung zu Fuß wurde der Siegburger eingefangen und vorläufig festgenommen. In seiner Hosentasche fanden die Beamten den Schlüssel des Hyundai, der in einer hinteren Ecke des Parkplatzes abgestellt worden war. Ein Führerschein konnte der 21 -Jährige nicht vorweisen.

Da der Siegburger vor einem halben Jahr bereits schon einmal vor der Polizei geflüchtet war, wurde der PKW, der auf den Vater des Rasers zugelassen ist, zur dauerhaften Einziehung sichergestellt. Gegen den 21 -Jährigen laufen nun Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr durch rücksichtsloses Fahren ohne Führerschein. Auch gegen den Vater wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil er seinem Sohn das Fahrzeug überlassen hatte, obwohl der keinen Führerschein hat.

Quelle: Kreispolizeibehörde Rhein – Sieg – Kreis, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)