Blaulicht Niedersachsen: Wochenendpressemitteilung der PI Lüneburg/Lüchow – Dannenberg/Uelzen vom 03./04.07.21

Zwei Polizisten

Lüneburg (ddna)

Pressemeldung PI Lüneburghow – Dannenbergzen – 03..07.2021++

– Landkreis Lüneburg-

2 Menschen versterben bei Wartungsarbeiten an einem Brunnenschacht

Am Freitag, gegen Nachmittag, ereignete sich im Hagemannsweg in Lüneburg bei Arbeiten an einem Sickerschacht ein Unglücksfall. Ein 55-jähriger Mann wollte eine in einem ca. 5 Meter tiefen Sickerschacht befindliche Gartenpumpe reinigen und in Stand setzen. Offenbar benutze der Mann hierfür Salzsäure. Es bildeten sich giftige Gase. Der Mann verlor in dem Schacht das Bewusstsein und stürzte in den Brunnen und verstarb. Ein 20-jähriger Nachbar eilte zur Hilfe und versuchte den Verunglückten zu bergen. Auch er verlor in dem Schacht das Bewusstsein und verstarb. 3 weitere Personen, die helfen wollten, wurden mit Gasintoxikation ins Lüneburger Krankenhaus verbracht. Die Feuerwehr aus Bardowick und Lüneburg erschien mit 120 Feuerwehrleuten vor Ort. Ein Feuerwehrmann kollabierte aufgrund einer Kreislaufschwäche. Auch er musste ins Krankenhaus. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Derzeit wird von einem Unglücksfall ausgegangen.

Einbrüche

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brach ein Unbekannter im Pulverweg in Lüneburg in ein Firmengebäude ein. Er warf einen Pflasterstein durch eine Fensterscheibe und verschaffte sich so Zutritt zu dem Gebäude. Der Täter stahl Elektrozubehör und verließ das Objekt in unbekannte Richtung. Am Samstag, zwischen 19:30 und 23:30 Uhr, wurde in einen Friseursalon im Altenbrückerdamm in Lüneburg eingebrochen. Der Täter hebelte eine Tür auf und stahl Haarpfleprodukte und Elektrogeräte aus dem Salon. Der Täter verließ den Tatort unerkannt.

Mit Handy am Steuer

Am Samstag, gegen Mittag, hielt der Fahrer eines Pkw in der Bockelmannstraße in Lüneburg während der Fahrt sein Handy aus dem Fenster und machte ein Foto oder ein Video von einem Funkstreifenwagen im Gegenverkehr. Die Beamten kontrollierten den Fahrer. Es handelte sich um einen 32- jährigen amtsbekannten Mann. Ihn erwartet jetzt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Vermisste Jugendliche

Am Samstagnachmittag wurde eine als vermisst 14-Jährige aufgegriffen und in Obhut genommen. Sie hatte zuvor in der Wohnung ihrer Mutter eine Scheibe beschädigt. Während der polizeilichen Maßnahme beleidigte die Jugendlich die eingesetzten Beamten mehrfach.

Körperverletzung mit Gürtel

Am Freitag, gegen Nachmittag, kam es in der Münzstraße in Lüneburg zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Jugendlichen. Der Täter schlug einem der Opfer mit seinem Gürtel gegen den Kopf und flüchtete vom Tatort. Das 15-jährige Opfer wurde am Kopf verletzt und musste ins Lüneburger Krankenhaus. Der Täter und die Opfer kennen sich, so dass die Personalien des Täters festgestellt werden können. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Nächtliche Auseinandersetzungen

Auch an diesem Wochenende wurden zur Durchsetzung der Allgemeinverfügung der Hansestadt Lüneburg hinsichtlich des Alkoholkonsumverbots, des Mitführens von Glasflaschen und des Abspielens von Musik in den Straßen rund um den Lüneburger Stintmarkt Polizeikräfte eingesetzt. Die Gäste des Stintmarkts zeigte sich größtenteils einsichtig und es kam zu keinen nennenswerten polizeilichen Lagen. Die polizeiliche Präsenz im Wasserviertel sorgte allerdings zu Verdrängungseffekten. So trafen sich in den Nächten mehrere hundert Personen am Lüneburger Kreidebergsee und auf der Mensawiese der Lüneburger Universität. Es kam zu zahlreichen körperlichen Auseinandersetzungen. Es blieb in den meisten Fällen bei leichten Blessuren. Bei einer Auseinandersetzung auf der Mensawiese am Samstag, gegen 1:30 Uhr nachts, traten und schlugen allerdings mehrere Personen auf einen 22- jährigen Mann ein. Auch als er zu Boden ging, traten die Angreifer weiter zu. Er erlitt Platzwunden im Gesicht und einen Jochbeinbruch. Am Sonntag, gegen 1:30 Uhr nachts, trafen Polizeibeamte am Kreidebergsee einen 16-jährigen Jugendlichen an. Der Mann lag am Boden und war stark betrunken. Er hatte eine blutende Nase und berichtete von einem Unbekannten geschlagen worden zu sein. Er wurde von seinen Erziehungsberechtigten abgeholt. Am Samstag, gegen 23:30 Uhr, kam es am Kreidebergsee zu einem sexuellen Übergriff auf eine 15-Jährige. Sie hatte mit mehreren Freunden am See gefeiert. Ihre Freunde und das Opfer hätten mit einer Gruppe junger Männer zusammengestanden. Als die Freunde des Opfers sich entfernten und das Opfer ihnen folgen wollte, haben sie drei Männer im Alter von ca. 16-18 Jahren festgehalten. Einer der Täter küsste sie gegen ihren Willen und fasste ihr an die Taille. Als eine Freundin des Opfers zurückkam, ließen die Täter von ihr ab.

Schüsse mit Schreckschusswaffen

Am Samstag, gegen 3:40 Uhr nachts, wurde in der Willy – Brand – Straße in Lüneburg aus einer Gruppe von Heranwachsenden mit einer Schreckschusswaffe häufig auf ein vorbeifahrendes Auto geschossen. Der 49-jährige Fahrer des Autos fuhr zu sich nach Hause, holte seine Schreckschusswaffe und schoss einem der Heranwachsenden ins Gesicht. Das 19-jährige Opfer wurde leicht verletzt. Die Schreckschusswaffen wurden sichergestellt und entsprechende Strafanzeigen gefertigt.

Verkehrsunfälle / Fahrten unter Alkohol

Am Samstag, gegen Nachmittag, fuhr ein 77-jähriger Mann mit seinem Pkw gegen einen Gartenzaun und stieß gegen mehrere Mülltonnen. Die alarmierten Polizeibeamten stellten den Verursacher am Unfallort fest. Er war verwirrt und so gebrechlich, dass er nicht mehr in der Lage war ein Kraftfahrzeug zu führen. Die Weiterfahrt wurde untersagt und die Führerscheinstelle wird prüfen, ob der Führerschein entzogen wird. Am Samstag, gegen 18:40 Uhr, wurde auf einem Parkplatz in der Boecklerstraße in Lüneburg ein Autofahrer von der Polizei kontrolliert. Er war zuvor sehr langsam in eine Parklücke gefahren. Der 57-jährige Fahrer pustete 1,79 Promille. Es stellte sich außerdem heraus, dass der Fahrer den Pkw von einer Autovermietung unterschlagen hatte. Der Mann hat nun keinen Führerschein mehr. Ihn erwarten mehrere Strafanzeige. Am Samstag, gegen 22:20 Uhr, bemerkte ein 43- jähriger Autofahrer in der Straße Vor dem Neuen Tore in Lüneburg zu spät, dass der vor ihm fahrende Pkw wegen einer auf Rotlicht umspringenden Ampel anhalten musste und fuhr ungebremst auf dessen Pkw auf. Es wurde keiner der Beteiligten verletzt. Der Unfallverursacher pustete 1,47 Promille. Es wurde eine Strafanzeige gefertigt und der Führerschein wurde beschlagnahmt.

– Landkreis Lüchow – Dannenberg-

Sachbeschädigung an Pkw

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein Pkw in der Fehlstraße beschädigt. Bei dem Pkw wurde der Heckscheibenwischer abgerissen. Hinweise nimmt die Polizei Lüchow, Tel.: 05841 – 122-0, entgegen.

Trunkenheit im Straßenverkehr

In Lüchow wurden Samstagnacht zwei Fahrradfahrer kontrolliert, die zuvor durch Schlangenlinien fahren auffielen. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass die Beiden alkoholisiert waren. Bei einem Promilletest wurden 1,65 Promille und 2,31 Promille festgestellt. Gegen beide Fahrradfahrer wurde ein Strafanzeige eingeleitet und eine Blutprobenentnahme entnommen.

Geschwindigkeitsüberwachung

Am Samstagvormittag wurde auf der Kreisstraße 8 eine Geschwindigkeitsüberwachung durchgeführt. Hier waren 4 Pkw zu schnell. Bei erlaubten 80 km war ein 23- jähriger Lüchow – Dannenberger mit seinem BMW mit 130 km gemessen worden. Dem Fahrer droht ein Fahrverbot und ein Bußgeld.

Trunkenheit im Verkehr / Hausfriedensbruch

Am Sonntagmorgen wurde ein VW Polo mit auswärtigem Kennzeichen im Bereich Höhbeck kontrolliert. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass der Fahrer und Betäubungsmittelbeeinflussung stand. Gegen den Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren und ein Strafanzeige eröffnet. Es befanden sich im dem VW Polo noch drei weitere Insassen. Die Insassen stehen im Verdacht den Funkturm im Höhbeck bestiegen zu haben. Es wurde gegen die Insassen ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch eröffnet.

Körperverletzung

In der Freitagnacht kam es in Hitzacker im Sportheim zu einem Umtrunk mit ein paar Personen. Im Zuge des nächtlichen Umtrunkes kam es zwischen drei Personen zum Streit, wobei eine Person die anderen Beiden geschlagen hat. Hierbei werden sie leicht verletzt. Gegen den Täter wird ein Strafanzeige eingeleitet.

– Landkreis Uelzen –

Kneipenszene:

Durchweg gut besuchte, aber nicht überfüllte Lokalitäten in Uelzen und Bad Bevensen. Es kam zu zahlreichen Beschwerden wegen ruhestörenden Lärms.

Lediglich eine körperliche Auseinandersetzung am Schnellenmarkt vor dem „Komma“, bei der eine Person verletzt wurde.

Zwei ABI – Feten im Kurhaus Bad Bevensen verliefen am Freitag und am Samstag ohne nennenswerte Vorkommnisse.

Autoposer:

Auch die bekannte Autoposerszene war im Stadtgebiet Uelzen am Wochenende in gewohnter Weise aktiv. Mehrfach wurden die Absperrungen am Hammersteinparkplatz entfernt, um sich dort mit Fahrzeugen treffen zu können. Diverse Ordnungswidrigkeitenanzeigen wurden gegen die Fahrer gefertigt.

Zudem wurden im Stadtgebiet Uelzen an im Bereich der Eschemannstraße, in der Fußgängerzone der Bahnhofstraße, sowie im OT Holdenstedt zahlreiche Gullydeckel entfernt.

Uelzen

Verkehrsunfall unter Drogeneinfluß?

Am Freitag (2. Juli 2021) kam es gegen Nachmittag zu einem Verkehrsunfall an der Kreuzung Tile – Hagemann – Str.enstädter Straße. Der 20-jährige Fahrer des verursachenden PKW über sah beim Linksabbiegen einen entgegenkommenden PKW. Bei der Kollison der Fahrzeuge entstand erheblicher Sachschaden, so dass beide Fahrzeuge abgeschleppt werden mussten. Die Beifahrerin des entgegenkommenden PKW wurde außerdem leicht verletzt Aufgrund des Verdachts einer Drogenbeeinflussung wurde bei dem 20-jährigen Unfallverursacher eine Blutentnahme durchgeführt.

Verkehrsunfall mit 2 verletzten Personen

Auf der Brücke der Wendlandstraße kam es am Samstag (3. Juli 2021) gegen19:30 Uhr zu einem Zusammenprall zweier PKW. Der 20-jährige Fahrer eines PKW übersah beim Linksabbiegen ein entgegenkommendes Fahrzeug. Es kam zur Kollision. Beide Fahrer, sowie jeweils ein Fahrzeuginsasse wurden leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro

Bedrohung mit Schreckschusspistole

Ein 65-jähriger Uelzener fühlte sich am Samstag gegen Nachmittag durch die Anwesenheit mehrerer Jugendlicher im Bereich des alten Postgebäudes am Friedrich – Hundertwasser – Platz bedrängt. Er zog daraufhin eine geladene Schreckschusspistole und bedrohte die Jugendlichen damit. Durch die Polizei wurden die Schreckschusspistole und der kleine Waffenschein eingezogen. Eine Anzeige wurde gefertigt.

Am späten Abend wurde 65-jährige Uelzener dann selbst im Bereich deer Molkereistraße Opfer einer Straftat, als ihm ein unbekannte Mann mit der Faust heftig gegen den Kopf schlug, worauf er stürzte und sich Verletzungen in form von Schürfwunden zuzog.

Ein Zusammenhang mit der vorausgegangenen Bedrohung wird vermutet.

Quelle: Polizeiinspektion Lüneburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)