Blaulicht BW: Verkehrsunfälle, Auto mit Farbe beschmiert & Falsche Polizeibeamte schlagen erneut zu

Polizeiauto

Aalen (ddna)

Waiblingen: Mit Ampel kollidiert

Rund 10.000 Euro Sachschaden entstanden bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag in der Neustädter Straße. Eine 51 Jahre alte Opel – Fahrerin fuhr die Straße gegen 14:40 Uhr entlang, kam nach rechts von der Straße ab und prallte gegen eine Ampel. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro, er war nicht mehr fahrfähig und musste abgeschleppt werden. Die Ampel wurde ebenfalls stark beschädigt, auch hier wird der Sachschaden auf 5.000 Euro geschätzt.

Waiblingen: Auto mit Farbe beschmiert – Zeugen gesucht

Im Zeitraum zwischen Samstag, 14 Uhr und Sonntag, 12 Uhr beschmierten bisher Unbekannte einen in der Stuttgarter Straße stehenden Renault im Bereich der Heckscheibe mit roter Farbe. Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Winnenden – Höfen: Unfallflucht durch Radfahrer

Ein bisher unbekannter Fahrradfahrer beschädigte zwischen Freitagabend und Samstagnachmittag einen im Seehaldenweg geparkten Mitsubishi und entfernte sich danach unerlaubt vom Unfallort. Der Schaden am geparkten Pkw beläuft sich auf rund 2.500 Euro.

Winnenden: Falsche Polizeibeamte schlagen erneut zu

Derzeit kommt es erneut zu einer Vielzahl an Anrufen von falschen Polizeibeamten, insbesondere bei lebensälteren Bürgern. Leider hatten die Täter am Freitagnachmittag mit ihrer Masche bei einer 78 Jahre alten Frau aus Winnenden Erfolg. Der Frau wurde gegen 12:30 Uhr von den Tätern mitgeteilt, dass ihr Sohn einen tödlichen Unfall verursacht habe und sie zur Abwendung einer Gefängnisstrafe eine Kaution hinterlegen müsse. Gegen 13:45 Uhr begab sich die arglose Dame vor das Amtsgericht Waiblingen und übergab dort den Tätern Gold sowie diversen Schmuck im Gesamtwert von rund 20.000 Euro. Die angeblichen Polizeibeamten meldeten sich erneut bei der Geschädigten und versuchten, an weitere Wertgegenstände zu gelangen, was aber letztlich verhindert werden konnte. Augenzeugen, die am Freitagnachmittag im Bereich des Amtsgerichts Waiblingen entsprechende Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Waiblingen unter 07151 9500 in Verbindung zu setzen.

Aus gegebenem Anlass weist die Polizei erneut darauf hin, bei solchen Anrufen entsprechend misstrauisch zu sein, im Zweifelsfall das Gespräch zu beenden und selbst die Polizei anzurufen. Hierbei darf jedoch nicht die evtl. im Display des Telefons angezeigte Nummer des vorherigen Anrufers benutzt werden, sondern die tatsächliche Rufnummer der zuständigen Polizeidienststelle oder auch die Notrufnummer 110. Auch sollten jüngere Angehörige ihre lebensälteren Verwandten immer wieder auf die Betrugsmasche aufmerksam machen und sie zur Vorsicht anhalten.

Weitere Informationen zum Betrugsphänomen „Falscher Polizeibeamter“ sowie zu weiteren Betrugsarten und auch Tipps, wie man sich gegen Betrüger schützen kann, finden sich auf den Internetseiten der polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de oder können bei jeder Polizeidienststelle erfragt werden.

Quelle: Polizeipräsidium Aalen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion