Unfall BW: Zusammenstoß mit zwei Verletzten

Polizeiauto

Calw (ddna)

Am Sonntagvormittag gegen 10:30 Uhr kam es auf der Kreisstraße 4366 auf Höhe Meistern zu einem schweren Verkehrsunfall: Ein 66-jähriger Lenker einer Mercedes E-Klasse befuhr die Kreisstraße von Aichelberg kommend in Richtung Bad Wildbad. In der Gegenrichtung kam ihm eine 32-jährige Fahrerin eines Ford Fiesta entgegen. Im Bereich einer Rechtskurve kam der Mercedesfahrer mutmaßlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach links auf die Spur des Gegenverkehrs und kollidierte dort frontal mit dem Ford Fiesta. Der Unfallverursacher wurde mit leichten Verletzungen in das Klinikum Calw verbracht, die Lenkerin des Ford Fiesta wurde mit schweren Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik ausgeflogen. Beide beteiligte Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Neben je einem Streifenfahrzeug des Polizeipostens Bad Wildbad und der Verkehrspolizei Pforzheim waren auch Kräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr Bad Wildbad im Einsatz.

Alexander Schwarz, Führungs – und Lagezentrum

Quelle: Polizeipräsidium Pforzheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Polizei in BaWü registriert weniger Unfälle

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Bemerkenswert sind die gesunkenen Unfallzahlen auf jeden Fall: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Klarer Wermutstropfen: Die Zahl der Todesopfer ist mit 146 immer noch um 146 zu hoch. Weitere 19.000 Menschen wurden schwer- oder leichtverletzt.