Blaulicht BW: Kleintransporter erneut im Fokus von Verkehrsspezialisten und Zoll; Beanstandungsquote: 69 Prozent; 19 Transporter aus dem Verkehr gezogen

Polizeiauto auf der Straße

Mannheim (ddna)

Dass die engmaschigen Kontrollen von Kleintransportern absolut notwendig sind, zeigte wieder einmal eine Kontrolle von Kleintransportern, die die Verkehrspolizeipolizeidirektion Mannheim gemeinsam mit der Außenstelle Heidelberg des Hauptzollamts Karlsruhe und Beamten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit dieser Behörde am Freitagvormittag auf der Friesenheimer Insel durchführten. Dabei waren 12 Beamte der Polizei und 21 Beamte der Zollbehörde im Einsatz.

Insgesamt wurden 39 Fahrzeuge und 65 Personen ganzheitlich überprüft. Davon wurden 27 Fahrzeuge beanstandet, was eine Beanstandungsquote von 69 Prozent entsprach. 19 Fahrzeuge davon waren derart verkehrsunsicher, dass sie sofort aus dem Verkehr gezogen wurden. Sachverständige wurden zur sofortigen Begutachtung hinzugezogen.

Insgesamt wurden 88 Mängel und Verstöße bei Fahrzeugen und Personen aktenkundig. Die gravierendsten polizeilichen Beanstandungen waren:

– Verkehrsunsichere Fahrzeuge: 19

– Fahrpersonalgesetzlende Kontrollblätter: 17

– Gefahrgutrecht: 15

– Ladungssicherung: 13

Insgesamt 17 zollrechtlichen Verstöße wurden geahndet, darunter Verstöße gegen das Mindestlohngesetz (2), das Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt (2), Leistungsmissbrauch (4) sowie neun sonstige zollrechtliche Verstöße wie Nachkommen von Meldepflichten.

Die wieder einmal hohe Beanstandungsquote bestätigen die Verkehrs – und Zollfahnder in ihrem Bestreben, weiter zeitnahe und engmaschige Kontrollen von Kleintransportern durchzuführen. Der nächste gemeinsame Kontrolltag beider Behörden ist bereits in Planung.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)