Blaulicht Niedersachsen: Beginn der Sommerferien in Niedersachsen

Streifenwagen auf Autobahnbrücke

Bild: Streifenwagen auf Autobahnbrücke (Polizeidirektion Lüneburg presseportal.de)

Lüneburg (ddna)

Am Donnerstag (22. Juli 2021) starten in Niedersachsen und weiteren angrenzenden Bundesländern die Sommerferien. Auch dieses Jahr fällt der Urlaub für viele anders aus als geplant. Die Corona – Pandemie hat nach wie vor erhebliche Auswirkungen, welche vom Großteil der Bevölkerung auch so wahr – und ernstgenommen werden. Weitaus mehr Familien als sonst werden dieses Jahr ihren Sommerurlaub mit dem Auto in Deutschland oder den Nachbarländern verbringen, was zu einem deutlich erhöhten Verkehrsaufkommen auf den Straßen führen wird. Mareike Kowalewski, Polizeisprecherin der Polizeidirektion Lüneburg, appelliert an die Bürgerinnen und Bürger in unserer Region: „Planen Sie Ihren Urlaub und die Anreise rechtzeitig, bauen Sie ausreichend Pausen ein, damit Sie jederzeit den nötigen Überblick für ein vorausschauendes Verhalten im Verkehr behalten. Nicht nur im Alltag gilt, halten Sie genügend Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmenden und denken Sie an die Rettungsgasse!“

Aber die Urlaubsplanung fängt schon viel früher an. Damit am Ende einer schönen Reise nicht das böse Erwachen kommt, folgen nun einige Verhaltensempfehlungen für Ihr zuhause.

Die wichtigsten Tipps Ihrer Polizei:

– Verschließen Sie Fenster, Balkon – und Terrassentüren, auch bei kurzer Abwesenheit. – Vorsicht: Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen. – Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie immer zweifach ab – auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurzzeitig verlassen. – Deponieren Sie Ihren Haus – oder Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck! – Rollläden sollten zur Nachtzeit – und nach Möglichkeit nicht tagsüber – geschlossen werden. Sie wollen ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren. – Sorgen Sie dafür, dass Ihre Wohnung auch bei längerer Abwesenheit einen bewohnten Eindruck macht. – Pflegen Sie den Kontakt zu Ihren Nachbarn und tauschen Sie Telefonnummern aus, damit Sie für den Notfall erreichbar sind. – Alarmieren Sie bei Gefahr (Hilferufe, ausgelöste Alarmanlage) und in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.

Auch Einbrecher nutzen Facebook, Instagram und Co. Denken Sie bei scheinbar harmlosen Urlaubspostings in den sozialen Netzwerken an die Reichweite Ihrer Beiträge. Immer öfter nutzen potenzielle Einbrecher die sozialen Netzwerke als Informationsquelle und erkennen diese Postings als Signal für Ihre Abwesenheit, ähnlich wie ein voller Briefkasten oder heruntergelassene Rollläden. – Gehen Sie sensibel mit der Veröffentlichung von persönlichen Daten, Fotos und Informationen über die sozialen Netzwerke um. Einbrecher machen keinen Urlaub!

Weitere nützliche Tipps sind in diesem Zusammenhang auch auf der Präventionsseite des ProPK und bei den Präventionsteams in den Polizeiinspektionen erhältlich.

Wenn Sie dann sicher an Ihrem Urlaubsort angekommen sind, vergessen Sie auch hier die nötigen Abstands – und Hygieneregeln nicht. Um das Virus weiterhin unter Kontrolle zu halten, ist es von elementarer Bedeutung, Regeln auch bei einer lockeren und entspannten Urlaubsatmosphäre nicht außer Acht zu lassen. Also waschen Sie sich so oft wie möglich die Hände, halten Sie den Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Urlaubern ein und tragen Sie dort wo es erforderlich oder verpflichtend ist einen Mund-/ Nasenschutz!

Bleiben Sie gesund und kommen Sie sicher und erholt aus Ihrem Sommerurlaub zurück!

Quelle: Polizeidirektion Lüneburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion