Blaulicht Niedersachsen: Polizei fasst drei junge Raser, die mit ihren Motorrädern Rennen fuhren

Polizeiauto auf der Straße

Hannover (ddna)

Vorgestern Abend (17. Juli 2021) hat eine Polizeistreife drei Motorradfahrer bemerkt, die sich am ehemaligen Gelände der EXPO ein illegales Rennen lieferten. Sie reagierten zunächst nicht auf die Anhaltesignale, wurden aber gestellt und mussten ihre Führerscheine abgeben.

Nach den Erkenntnissen des Polizeikommissariats Hannover – Döhren bemerkte die von der Lissabonner Allee kommende Streife drei Motorradfahrer, die sich mit hoher Geschwindigkeit gegenseitig verfolgten. Sie kamen aus der Straße „Boulevard de Montreal“ und fuhren über die Weltausstellungsallee in Richtung Hermesallee weiter.

Um das verbotene Kraftfahrzeugrennen auf dem ehemaligen Expo – Gelände zu beenden, verfolgten die Beamten die Raser mit Blaulicht und Martinshorn. Die Anhaltesignale wurden von den Motorradfahrern ignoriert, während sie mit einer Geschwindigkeit von fast 90 km unterwegs waren. In Höhe der Stockholmer Allee hielt die Polizei die Männer schließlich auf einem Parkplatz an und kontrollierte sie.

Die Polizei ermittelt nun gegen den 24-jährigen BMW – Fahrer, den Fahrer der Suzuki (20 Jahre alt) und den 19 Jahre alten KTM – Fahrer wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Die Beamten beschlagnahmten die jeweiligen Führerscheine und verboten den Männern die Weiterfahrt. Die Motorräder verblieben zunächst vor Ort. ,ram

Quelle: Polizeidirektion Hannover, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)