Blaulicht BW: Zusammenprall von zwei betrunkenen Fahrradfahrern

Polizeiauto auf der Straße

Mannheim – Oststadt (ddna)

Ein aufmerksamer Passant verständigte am Montag gegen 2:25 Uhr nachts telefonisch die Polizei, nachdem er zwei sichtlich betrunkene Fahrradfahrer auf der Roonstraße festgestellt hatte, die durch ihre unsichere Fahrweise auffielen.

Kurz nachdem der Mann das Telefongespräch beendet hatte, stießen die beiden Radfahrer zusammen und stürzten gemeinsam auf die Fahrbahn. Dort blieben die 26-Jährige sowie der 29 -Jährige verletzt und ineinander verkeilt liegen. Die Beamten des Polizeireviers Mannheim – Oststadt sowie ein Rettungswagen trafen nur wenig später im dem Orte ein und befreiten die Beiden. Während ein freiwilliger Promilletest bei der 26 -Jährigen rund 2 Promille ergab, konnte der Wert des Atemalkohols bei dem sichtlich alkoholisierten 29- Jährigen nicht bestimmt werden. Beide Radfahrer wurden mit einem Rettungswagen in eine naheliegende Klinik gebracht, wo ihnen auch eine Blutprobenentnahme entnommen wurde. Derzeit ist nicht bekannt, ob an den Fahrrädern ein Sachschaden entstanden ist. Die Beamten des Polizeireviers Mannheim – Oststadt ermitteln nun wegen Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen“, sagte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Halbjahresstatistik.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Klarer Wermutstropfen: Bei diesen Crashs wurden 14.618 Personen leicht (- 21,1%) und 3.352 Personen schwer verletzt (- 12,9%). 146 Menschen (- 31,8%) starben auf Baden-Württembergs Straßen.