Blaulicht BW: Brände; Verkehrsunfälle; Gasgeruch

Polizeiweste

Reutlingen (ddna)

Schwelbrand in Wohngebäude

Ein Schwelbrand in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Tannenberger Straße in Storlach hat am Dienstagnachmittag die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auf den Plan gerufen. Eine Hausbewohnerin bemerkte kurz vor 16 Uhr Rauch aus der Obergeschosswohnung und verständigte die Einsatzkräfte. Die Feuerwehr, die daraufhin anrückte, brachte die Lage rasch unter Kontrolle. Möglicherweise könnte ein technischer Defekt an der Geschirrspülmaschine den Schwelbrand ausgelöst haben. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Reutlingen (RT): Im Kreuzung zusammengestoßen

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Dienstagabend an der Einmündung Haydn-/ Behringstraße gekommen. Ein 60-Jähriger war gegen 18:30 Uhr mit seinem Mercedes auf der Haydnstraße in Richtung Behringstraße unterwegs und wollte an der dortigen Einmündung nach links abbiegen. Dabei kam es zum frontalen Zusammenstoß mit dem Mercedes einer 56-Jährigen. Diese war aus Richtung der Karlstraße auf der Behringstraße unterwegs und wollte an der Einmündung nach links abbiegen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Pfullingen (RT): Gasgeruch

Meldungen über Gasgeruch haben am Dienstagabend am Marktplatz zum Einsatz von Feuerwehr und Polizei geführt. Gegen 21:50 Uhr alarmierten mehrere Anwohner die Einsatzleitstellen von Feuerwehr und Polizei, weil es an der Baustelle am Marktplatz nach Gas riechen würde. Die Feuerwehr, die mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort war, konnte nach entsprechenden Messungen zum Glück schnell Entwarnung geben. Wie sich herausstellte war dort die Gasleitung erneuert worden. Die alte Röhre lag noch in der Baugrube und dünstete den Geruch aus. Zu einer gefährlichen Gaskonzentration war es zu keiner Zeit gekommen. Mitarbeiter des Energieversorgers dichteten die Röhre so ab, das kein Geruch mehr entweichen konnte.

Eningen (RT): Nicht aufgepasst und aufgefahren

Auf etwa 15.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein 60 -Jähriger bei einem Verkehrsunfall am Dienstagvormittag an der Kreuzung Marktstraße / Albstraße verursacht hat. Der Mann war gegen 11:15 Uhr mit seinem Ford Galaxy auf der Marktstraße in Richtung Reutlingen unterwegs. Zu spät erkannte er, dass eine vorausfahrende 64-Jährige mit ihrem Opel Corsa an der roten Ampel bremsen und anhalten musste. Er reagierte zu spät und krachte mit seinem Ford ins Heck des Opel. Verletzt wurde niemand. Der Opel war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Neckartailfingen (ES): Unbekannte Rennradfahrerin gesucht (Zeugenaufruf)

Das Polizeirevier Nürtingen sucht Augenzeugen zu einer Unfallflucht, die sich am Dienstagmittag, gegen 12:25 Uhr, an der Einmündung K 1228/ Aspweg ereignet hat. Nach derzeitigem Kenntnisstand war eine 64 Jahre alte Pedelec – Fahrerin auf der parallel zur Bundesstraße verlaufenden K 1228 in Richtung Neckartailfingen unterwegs. An der Einmündung zum Aspweg bog sie, wie zuvor mittels Handzeichen angekündigt, nach links ab. Dabei kam es zur Berührung mit einer Rennradfahrerin, die die 64 -Jährige zu diesem Zeitpunkt überholte. Diese stürzte daraufhin zu Boden und zog sich nach ersten Erkenntnissen keine bedrohlichen Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Die unbekannte Rennradfahrerin war zwischenzeitlich, ohne sich um die Gestürzte zu kümmern, weitergefahren. Es soll sich um eine etwa 40 Jahre alte, schlanke Frau mit kurzen grauen Haaren gehandelt haben. Sie trug ein lilafarbenes Trikot. Zeugenhinweise bitte unter Telefon 07022/ 9224-0.

Ostfildern (ES): Mit Krankenfahrstuhl umgekippt

Mit ihrem Krankenfahrstuhl umgekippt und dabei ernsthaft verletzt worden ist eine 82-Jährige am Dienstagmittag in Nellingen. Die Seniorin befuhr gegen 13 Uhr mit ihrem elektrischen Krankenfahrstuhl die Schwabstraße. Als sie auf Höhe der Hausnummer 5 auf den Gehweg wechseln wollte, kippte ihr Fahrzeug an der Bordsteinkante um. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Krankenhaus. Ihr Krankenfahrstuhl wurde auf dem Polizeirevier zwischengelagert.

Unterensingen (ES): Wiesenbrand (Zeugenaufruf)

Wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt die Kriminalpolizei, nachdem es am Dienstagabend gleich mehrmals zu Bränden auf einer Wiesenfläche im Bereich der Esslinger Straße gekommen war. Zunächst waren Feuerwehr und Polizei gegen 22:20 Uhr alarmiert worden, nachdem es auf der Wiese zum Brand einer Heuschwade gekommen war. Die Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen und 19 Feuerwehrleuten im Einsatz war, konnte die Flammen rasch löschen. Wenig später, kurz nach Mitternacht, musste die Feuerwehr erneut ausrücken, nachdem im gleichen Bereich erneut ein Wiesenbrand gemeldet wurde. Auch dieser Brand konnte schnell gelöscht werden. Im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen, zu denen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt worden war, konnte in der näheren Umgebung ein rauchender Baum entdeckt werden, an dem vermutlich zuvor gezündelt worden war. Die Höhe des Sachschadens auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche ist noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei bittet unter 070224-0 um Hinweise von Augenzeugen, die zur genannten Zeit im Bereich der beschriebenen Wiesenfläche verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben.

Leinfelden – Echterdingen (ES): Lkw macht sich selbstständig

Weil er seinen Mercedes – Lkw nicht ausreichend gegen Wegrollen gesichert hat, verursachte ein 51-Jähriger am späten Dienstagabend einen erheblichen Sachschaden. Der Fahrer hatte sein tonnenschweres Fahrzeug gegen 23:30 Uhr in der Kohlhammerstraße abgestellt, um es zu entladen. Nachdem er den Lkw verlassen hatte, machte dieser sich selbstständig und rollte nach vorne. Im weiteren Verlauf schrammte der Mercedes an einem geparkten Skoda entlang, drückte diesen gegen eine Hauswand, bevor der Lkw selbst gegen eine Hauswand krachte, wo er zum Stehen kam. Verletzt wurde zum Glück niemand, allerdings war der Lkw nach dem Aufprall so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Der entstandene Sachschaden dürfte sich ersten Schätzungen zufolge auf etwa 30.000 Euro belaufen.

Tübingen (TÜ): Auf vorausfahrenden Pkw aufgefahren

Nach einem Auffahrunfall, der sich am Dienstagnachmittag auf der Wilhelmstraße ereignet hat, musste eines der beteiligten Fahrzeuge abgeschleppt werden. Ein 38-Jähriger war gegen 15:20 Uhr mit seinem VW Passat auf der Straße unterwegs und bremste aufgrund eines vor ihm nach links in den Taxistand abbiegenden Wagens ab. Die hinter ihm fahrende, 34 Jahre alte Lenkerin eines Nissan Micra schaffte es daraufhin nicht mehr rechtzeitig zu bremsen und fuhr in das Heck des VW. Die 34-Jährige wurde vorsorglich zur Untersuchung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Pkw musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 7.000 Euro. Aufgrund ausgelaufener Betriebsmittel war auch die Feuerwehr zur Unfallstelle ausgerückt.

Kusterdingen (TÜ): Kontrolle über Fahrzeug verloren

Glücklicherweise unverletzt geblieben ist ein 18- jähriger VW – Lenker bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag auf der B 28. Der Mann war gegen 17:30 Uhr mit seinem Passat auf der Bundesstraße in Richtung Tübingen unterwegs. Dabei kam er zunächst nach links und streifte die dortigen Leiplanken. Beimen Gegenlenken übersteuerte er den Wagen offenbar, sodass dieser ins Schleudern geriet und einige Meter weiter erneut gegen die Leitplanken prallte. Dort kam der VW schließlich entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen und wurde mit einem Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro abgeschleppt. Bis zur Bergung des Unfallwagens musste der linke Fahrstreifen bis etwa 18:15 Uhr gesperrt werden.

Nehren (TÜ): Schadenträchtiger Auffahrunfall

Ein Schwerverletzter, zwei Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend auf der L 384 zwischen Nehren und Gomaringen ereignet hat. Ein 79-Jähriger befuhr gegen 18:15 Uhr mit seinem Ford C- Max die Landesstraße in Richtung Gomaringen. Zu spät erkannte er, dass die vorausfahrende, 38 Jahre alte Lenkerin eines Citroen Jumpy aufgrund des Verkehrs bremsen musste und krachte in das Heck des Wagens. Der 79-Jährige zog sich dabei ernstzunehmende Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus. Die 38-Jährige und ein neunjähriger Mitfahrer wurden leicht verletzt und vor Ort vom Rettungsdienst untersucht. Beide beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Dettenhausen (TÜ): Gegenverkehr übersehen

Eine kurze Unachtsamkeit ist die Ursache eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend an der Kreuzung Schulstraße / Tübinger Straße ereignet hat. Ein 81-Jähriger war gegen 20:50 Uhr mit seinem Opel Corsa auf der Schulstraße unterwegs und wollte an der Kreuzung nach links in die Tübinger Straße einbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden Mercedes, dessen 24 Jahre alter Fahrer keine Möglichkeit mehr hatte, rechtzeitig zu reagieren. Im Kreuzung kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der Opel war nach dem Unfall nicht mehr fahrfähig und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 8.000 Euro geschätzt.

Hechingen (ZAK): 17 -Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Schwere Verletzungen hat ein 17-jähriger Leichtkraftradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmittag auf der L 410 in Stein erlitten. Ein 23-Jähriger wollte gegen 13:10 Uhr mit seinem Land Rover die Landesstraße von einem Grundstück aus zum gegenüberliegenden Tankstellengelände überqueren. Dabei übersah er den von rechts aus Richtung Hechingen kommenden KTM – Lenker und stieß mit diesem zusammen. Der 17-Jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der 23-Jährige wurde leicht verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 8.500 Euro. Die KTM musste abgeschleppt werden. Im Zuge der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme musste der Straßenverkehr bis etwa 15 Uhr örtlich umgeleitet werden.

Haigerloch (ZAK): Radler schwer gestürzt

Nicht angepasste Geschwindigkeit dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Unfall sein, der sich am Dienstagabend auf dem Feldweg zwischen Trillfingen und Bad Imnau ereignet hat. Ein 56-Jähriger befuhr kurz vor 20 Uhr mit seinem Fahrrad den Feldweg in Richtung Bad Imnau. Weil er auf dem schlechten Feldweg zu schnell unterwegs war, verlor er die Kontrolle über sein Rad und stürzte. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste.

Balingen (ZAK): Nach Wildunfall davongefahren (Zeugenaufruf)

Nach einem dunklen Kombi, der im Frontbereich beschädigt sein dürfte, fahndet das Polizeirevier Balingen. Der Fahrer des gesuchten Wagens war gegen Morgen auf der L 442 von Zillhausen in Richtung Stockenhausen unterwegs, als er am Waldbeginn mit einem Reh kollidierte. Dieses wurde auf die Gegenfahrbahn geschleudert und berührte einen dort in Richtung Zillhausen fahrenden Renault Clio. Während der Fahrer des gesuchten Kombi weiterfuhr, ohne die Unfallstelle entsprechend abzusichern, wendete die Clio – Fahrerin in Zillhausen und kehrte an die Unfallstelle zurück. Zwischenzeitlich war es jedoch zu einem weiteren Unfall gekommen. Ein 35-jähriger Motorradfahrer, der mit seiner Kawasaki von Zillhausen herkam, hatte das auf der Fahrbahn liegende Reh zu spät erkannt und war dagegen geprallt. Dabei stürzte er und wurde so ernsthaft verletzt, dass er nachfolgend vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf etwa 1.500 Euro geschätzt.

Quelle: Polizeipräsidium Reutlingen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)