Influencer aus aller Welt wollen sich verbünden

Lindsey Lugrin: Aktienanalystin und Influencer-Revolutionärin


(Der erste Teil des Beitrages ist auf tixio.de erschienen)

Lindsay Lugrin ist „Influencerin“: Sie schreibt, twittert und filmt und bekommt dafür Honorare von Werbepartnern. Im ersten Teil hatten wir geschildert, warum sie begann mit einer Initiative Influencer aus aller Welt auf einer Platttform zusammenzubringen. Die gebürtige Houstonerin schloss 2018 ihr Finanzstudium an der University of Houston mit einem Master ab und wurde Aktienanalystin. Neben ihrer Arbeit baute sie ihre Online-Persönlichkeit unter dem Hashtag @msyoungprofessional auf, indem sie humorvolle Beiträge und Memes über das Leben als Frau in der Geschäftswelt veröffentlichte.


Lindsay Lugrin gewann schließlich über 16.000 Follower und begann, Markenverträge mit Modeunternehmen und Start-ups abzuschließen. Doch der Mangel an Informationen über Gehaltsverhandlungen frustrierte sie. Als sie im Frühjahr letzten Jahres während der Pandemie ihren Job verlor, beschloss sie, etwas dagegen zu unternehmen. Sie begann, Marktforschung zu betreiben und Informationen von Kreativen über ihre Markenverträge einzuholen. Im Oktober veröffentlichte Lugrin einen Blogbeitrag, in dem sie ihre App FYPM (warum wir diesen Namen nicht ausschreiben dürfen siehe Teil 1) ankündigte, die, wie sie schrieb, „aus Wut geboren wurde“. In Anspielung auf Influencer-Marketing-Plattformen sagte sie, die meisten seien „in Wirklichkeit nur eine weitere Plattform, die dazu dient, mehr Unternehmen dabei zu helfen, Influencer-Talente zu nutzen“.


Nachdem sie einen Prototyp von FYPM entwickelt hatte, wurde sie im März in ein 10-wöchiges Start-up-Inkubator-Programm in Taiwan aufgenommen, das von Backend Capital, einer Risikokapitalfirma, geleitet wurde. FYPM ist bereits auf dem Radar von Markenunternehmen. James Nord, Geschäftsführer und Gründer von Fohr, einem Influencer-Marketing-Unternehmen, das in den letzten fünf Jahren über 65 Millionen Dollar an Kreative ausgezahlt hat, sagte, er unterstütze die Mission von Lugrin, hoffe aber, dass die Plattform im Laufe ihres Wachstums mehr Nuancen erhalten werde: „Es kann dazu führen, dass einige Kreative falsche Erwartungen an ihre Bezahlung haben“.


FYPM, das sich noch in der Testphase befindet, ermöglicht es Influencern Markenangebote nach Plattformen wie Twitter, Clubhouse, Substack, Instagram und OnlyFans zu filtern. Creators können auch nach Ort, Nische und Markenkategorie, wie Reisen oder Essen und Trinken, sortieren. Bislang haben etwa 1.500 Autoren mehr als 2.000 Bewertungen für 1.300 Marken auf FYPM veröffentlicht. Und die Erfahrunen zeigen, dass viele Unternehmen wirklich versuchen, Influencer auszutricksen„Mir wurden 600 Dollar für 6 Videos auf meinem Tiktok-Konto mit über 2 Millionen Followern angeboten. Kostenlose‘ Wasserflasche inbegriffen und dann eine 10-prozentige Verkaufsprovision. Ich habe abgelehnt, weil die Bezahlung zu niedrig war und ich das Gefühl hatte, dass es an Betrug grenzt.“


Viele Markenbotschafter sind geschäftlich völlig unerfahren und geben das auf der Plattform von Lindsay offen zu. Daniel Herrold, 47, ein Autor in Tulsa, Oklahoma, der sich auf Scheidungs- und Lifestyle-Inhalte konzentriert, sagte, FYPM sei ein Rettungsanker gewesen. „Ich wurde vor sechs Monaten von Werbekunden angesprochen“, sagte er. „Die Herausforderung für mich und alle anderen in diesem Bereich ist, dass ich nicht einmal weiß, was ein gutes Geschäft ist“.


Die von FYPM bisher gesammelten Daten zeigen, dass Meme-Seiten, die humorvolle oder visuell orientierte Inhalte posten, und Haustier-Influencer sich am ehesten unter Wert verkaufen. YouTube-Ersteller verdienen am meisten. Lebensmittel- und Getränkemarken zahlenrecht gut, noch vor Beauty-, Lifestyle- und Modeunternehmen. Etwa 55 Prozent der Schöpfer auf FYPM gaben an, in bar bezahlt zu werden, während andere nur kostenlose Produkte angeboten bekamen. „Wir müssen alle miteinander reden und sagen: ‚Diese Marke hat sich an mich gewandt – was haben sie dir angeboten?'“, sagt eine bekannte Promoterin, die jüngeren Kollegen:innen auf der Plattform Tipps geben will.

Lindsay Lugrin hofft, dass FYPM dazu beitragen werde, das Leben als Kreativer für alle profitabler zu machen, auch für diejenigen, die keine Millionen von Followern haben:
„Hier geht es um die Zukunft unserer Arbeit als Influencer“.

Letzte Artikel von Wolfgang Zehrt (Alle anzeigen)