Blaulicht BW: Meldungen aus dem Bodenseekreis

Zwei Polizisten

Ravensburg (ddna)

Friedrichshafen

Gebäudebrand – Reihenhaus

Am Freitag, gegen 2 Uhr nachts hörten Anwohner des Erlenweges Hilfeschreie einer Frau und bemerkten dann Rauch aus einem Reihenendhaus. Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte schlugen ihnen Flammen aus dem Gebäudeinneren entgegen. Die beiden 60 – bzw. 62-jährigen Bewohner hatten das Gebäude zu diesem Zeitpunkt bereits selbstständig verlassen können. Durch die Rettungskräfte mussten die direkt angrenzenden Gebäude zur Sicherheit der Anwohner evakuiert werden. Nachdem die Feuerwehr das Feuer unter Kontrolle gebracht hatte, konnten sie nach ca. einer Stunde in ihre Häuser zurückkehren. Die Löscharbeiten der Feuerwehr zogen sich noch bis 4:30 Uhr hin. Beide Bewohner erlitten mutmaßlich Rauchgasvergiftungen, die im Krankenhaus behandelt wurden. Das Haus ist bis auf Weiteres unbewohnbar. Die Schadenshöhe kann bisher nicht beziffert werden. An den angrenzenden Gebäuden dürften nach bisherigen Erkenntnissen keine Schäden entstanden sein. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Am Rettungseinsatz waren ca. 30 Feuerwehrleute, mehrere Fahrzeuge des DRK, sowie 4 Streifen des Polizeireviers Friedrichshafen beteiligt.

Markdorf

Gebäudebrand – Einfamilienhaus

Am Freitag, gegen 2:15 Uhr nachts nahm ein Anwohner der Oberen Gallusstraße lautes Knistern und Knackgeräusche wahr und verständigte umgehend die Rettungskräfte. Bei deren Eintreffen stand ein Einfamilienhaus, sowie ein nebenstehender Wohnwagen im Vollbrand. Bewohnt war das Gebäude nicht, so dass hier keine Gefahr für Bewohner bestand. Zu ihrer Sicherheit mussten die direkten Nachbarn ihre Häuser für die Zeit der Brandbekämpfung verlassen. Sie kamen für die restliche Nacht bei Bekannten unter. Der 71-jährige Bewohner des Wohnwagens musste durch die Stadt Markdorf in einer Unterkunft untergebracht werden. Personen wurden durch das Brandgeschehen nicht verletzt. Die Höhe des Gebäudeschadens wird vorläufig auf 350.000 Euro geschätzt. Die bisherigen Ermittlungen zur Brandursache deuten auf einen technischen Defekt an einem Stromkabel hin. Am Rettungseinsatz waren die Feuerwehr Markdorf inkl. den umliegenden Wehren mit 50 Feuerwehrleuten, das DRK mit 21 Personen der SEG, des Rettungsdienstes und Notärzten, sowie 2 Polizeistreifen des Polizeireviers Überlingen beteiligt.

Quelle: Polizeipräsidium Ravensburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)