Polizei NRW: Aktuelle Betrugswelle rollt: Senioren zahlen

Polizeiauto

Märkischer Kreis (ddna)

Achtung, Betrüger klappern seit drei Tagen häufig den Märkischen Kreis ab und kassieren bei Senioren ab. Eine Seniorin in Lüdenscheid überreichte Goldschmuck im fünfstelligen Wert. Ein Rentner in Iserlohn steckte eine hohe Bargeldsumme in einen Mülleimer vor seiner Haustür. Es gibt weitere Opfer.

Die Polizei appelliert dringend: „Bitte unbedingt ältere Mitbürger und Verwandte warnen!“

Die Telefone klingeln fast im gesamten Kreisgebiet: Der Polizei liegen Anzeigen vor aus Altena, Schalksmühle, Iserlohn, Lüdenscheid und Menden. Zwei Standard – Lügenmärchen sollen die meist älteren Opfer massiv unter Druck setzen:

Variante 1: Sohnhter oder Freundin liegt im Sterben wegen Corona. Eine teure medizinische Behandlung ist die einzige Rettung. Doch die kostet mal 50.000 Euro, mal 160.000 Euro.

Variante 2: Sohnhter hat einen schweren Verkehrsunfall und soll ins Gefängnis. Doch eine Kaution soll ihn oder sie davor bewahren. Auch dafür werden hohe Summen verlangt.

Eine 83- jährige Lüdenscheiderin ließ sich am Mittwoch von dieser Lügenstory beeindrucken. Nach diversen Telefonaten angeblich mit Anwalt und Staatsanwältin war sie überzeugt und überreichte einem Abholer wertvollen Goldschmuck.

Tränenreich schilderte am Dienstag ein Betrüger sein angebliches Schicksal. Er spielte einem 87- jährigen # Letmather vor, dass er sein Sohn sei. Er liege in einer Lungenklinik. Sein Leben hänge davon ab, dass er eine Spritze bekomme, die 160.000 Euro koste. Auf dem Weg zu dem angeblichen Treffpunkt traf der Rentner einen Nachbarn, der ihn aufhielt. Eine Augenzeugin fand die Geldtüte mit einer hohen Summe Bargeld in einem Mülleimer.

Es gibt weitere Opfer. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion