Unfall BW: Radfahrer ernsthaft verletzt

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Reutlingen (ddna)

Owen (ES): Radfahrer ernsthaft verletzt

Ein Radfahrer ist bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag zwischen Owen und Beuren an der Einmündung der K1243 (Tiefenbachtal) schwer verletzt worden. Der 72 Jahre alte Mann war kurz vor 14:30 Uhr mit seinem Rennrad auf der K1243 aus Richtung Nürtingen kommend unterwegs. An der Einmündung zur L1210 wollte er nach links in Richtung Owen abbiegen. Den ersten verkehrspolizeilichen Ermittlungen zufolge missachtete er die Vorfahrt eines 58-Jährigen, der mit seinem Suzuki die Landesstraße aus Richtung Owen kommend in Fahrtrichtung Beuren befuhr. Bei der Kollision verletzte sich der Radfahrer so schwer, dass er nach notärztlicher Erstversorgung am Unfallort vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Suzuki, an dem Sachschaden von etwa 6.000 Euro entstanden war, musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Am Rennrad entstand Totalschaden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Gutachter in die Unfallermittlungen einbezogen. Während der Unfallaufnahme musste die L1210 bis 18 Uhr voll gesperrt werden.

Simone Mayer (sm), Telefon 07121-1108

Quelle: Polizeipräsidium Reutlingen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

Seit 1953 die offizielle Statistik für unser Bundesland eingeführt wurde, gab es noch nie so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen.“, betonte Innenminister Thomas Strobl, schränkte aber auch ein: „Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Das Sinken der Unfallzahlen ist auf jeden Fall beachtlich: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Immer noch nicht gut: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.

Blaulicht Redaktion