Blaulicht Niedersachsen: Zum Start in die „Dunkle Jahreszeit“: Polizei Nienburg führt Verkehrssicherheitswoche durch

Polizeiauto

Nienburg (ddna)

(Haa) Gerade zu Beginn des Herbstes und damit auch zum Übergang in die dunkle Jahreszeit hat die Polizei Nienburg in der nächsten Woche ein besonderes Augenmerk auf die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die zu den sogenannten „Schwächeren“ im Straßenverkehr gehören. Beispielsweise Zweiradfahrer/ innen und Fußgängeren sind bei Verkehrsunfällen nicht so geschützt wie beispielsweise Autofahreren. Diesen Umstand macht auch die Betrachtung der Verkehrsunfallzahlen in Nienburg in Verbindung mit verletzten Unfallbeteiligten deutlich.

Im Bereich des Nienburger Stadtgebiets kam es in dem Zeitraum vom 1. Januar 2018 bis zum 31. Dezember laut Unfallstatistik zu insgesamt 2766 Verkehrsunfällen (Wildunfälle sind von dieser Erhebung ausgenommen). In 420 Fällen wurden Unfallbeteiligte dabei verletzt. Das entspricht einem Wert von ca. 15%.

Betrachtet man diese Zahlen im Hinblick auf die eben genannte Gruppe von Verkehrsteilnehmern, verändert sich die Statistik deutlich. In dem gleichen Zeitraum wurden im Bereich Nienburg 211 Verkehrsunfälle polizeilich bekannt, bei denen Fahrräder oder Pedelecs beteiligt waren. Hierbei kam es in 162 Fällen zu Verletzungen. Das ergibt einen Wert von ca. 77%.

Aus diesem Grund widmet sich die Polizei Nienburg in dem Zeitraum von Montag, dem 6. September 2021, bis Freitag, den 10. September 2021, genau dieser Zielgruppe. Um dem Unfall entgegenzuwirken, werden unter dem Motto: „Sicherheit für Fahrrad, Pedelec und Fußgänger*innen – Gut sichtbar in die dunkle Jahreszeit“ vermehrt Fahrräder, Pedelecs, S- Pedelecs, E- Bikes, und E-Scooter kontrolliert.

Mangelhafte lichttechnische Einrichtungen, die verbotswidrige Nutzung von Smartphones während der Fahrt oder die schwieriger einzuschätzende Beschleunigung durch einen vorhandenen Elektromotor sind nur einige Punkte auf die die Polizeibeamten ein besonderes Augenmerk legen werden.

„Natürlich werden die Kolleginnen und Kollegen auch das alltägliche Geschehen im Verkehr überwachen. Die eigentliche Aufmerksamkeit wird aber auf dem zweirädrigen Verkehr liegen. „, erläutert Julia Haase, Pressesprecherin der Polizeiinspektion Nienburgaumburg. „Ein wesentlicher Bestandteil der in dieser Woche stattfindenden polizeilichen Arbeit werden präventive Maßnahmen, wie beispielsweise aufklärende Gespräche oder die Aushändigung von Informationsmaterialien sein. Damit möchten wir die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sensibilisieren und zu einer dauerhaften Verhaltensänderung anregen.“

Quelle: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion