News Mönchengladbach: Einbruch in Windberg

Polizeiauto

Mönchengladbach (ddna)

In der Zeit zwischen vorgestern (8. September 2021) Nachmittag und gestern Vormittag (9. September 2021) sind Einbrecher im Bereich „Am Wasserturm“ zum Teil mit brachialer Gewalt vorgegangen, um an Beute zu kommen.

Die unbekannten Täter müssen erst über die Garage geklettert sein, um in den Garten des Hauses auf der Peter – Nonnenmühlen – Allee zu gelangen. Hier ging es mit der Kletterei weiter – und zwar auf einen Balkon im Obergeschoss. Von dort hebelten sie mit großer Gewalt ein Fenster auf und gelangten so hinein.

Im oberen Bereich des Hauses durchwühlten sie Räume und Mobiliar und brachten zum Teil brachiale Gewalt auf, um dieses zu öffnen.

Sie flüchteten vom Tatort über den Einstiegsweg, versuchten aber an der Garage, die Tür aufzuhebeln. Nachdem dies misslang, dürften sie sie erneut überklettert haben, um sich vom Tatort zu entfernen. Was genau sie letztendlich stahlen ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Quelle: Polizei Mönchengladbach, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn weder Polizei noch Alarmanlage helfen – Einbrüche in NRW

Die gute Nachricht: die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen geht zurück. Spezialisten der Polizei hatten allerdings angenommen, dass die Zahlen noch stärker zurückgehen.

Corona ist ein Grund für den Rückgang: zehntausende arbeiten zuhause, der Einbruchsversuch ist zu gefährlich, die Gefahr das auf einmal ein Blaulicht vor dem Haus zu sehen ist, ist zu groß.

80 Wohnungseinbrüche wurden in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2020 registriert – das ist der Durchschnitt in 24 Stunden! Insgesamt 14.360 Wohnungseinbrüche und Einbruchsversuche in nur sechs Monaten – kleiner Trost: das sind 600 weniger als im ersten Halbjahr des Vor-Corona-Jahres. Von durchschnittlich 82 Fällen auf täglich 80 – gut, aber kein Grund zum Jubeln.

Blaulicht Redaktion
Letzte Artikel von Blaulicht Redaktion (Alle anzeigen)