Blaulicht Niedersachsen: Bundespolizei nimmt verstärkt gesuchten Straftäter fest

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Hannover (ddna)

Samstagmorgen gegen 8 Uhr wurde die Bundespolizei in Hannover zu einem Einsatz gerufen. Grund war, dass ein Mann ohne Fahrschein von Göttingen nach Hannover fuhr. Nach Ankunft des Zuges nahmen die Beamten den 43-jährigen Algerier aus dem Bereich der Grafschaft Bad Bentheim in Empfang. Da er ohne Ausweispapiere unterwegs war, wurde er der Wache zugeführt. Dort stellte sich dann heraus, dass er verstärkt durch die Justiz gesucht wurde. Wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeame lag gegen den Mann ein Untersuchungshaftbefehl vor. Zusätzlich wurde er in der Vergangenheit wegen Unerlaubter Einreise und Urkundenfälschung rechtskräftig zu 65 Tagen Freiheitsstrafe verurteilt, von denen er noch 61 Tage abzusitzen hat. Dem 43-Jährigen droht die Abschiebung und er wird deshalb durch das Ausländeramt gesucht. Zu guter Letzt ermittelt die Justiz wegen gefährlicher Körperverletzung. Hierbei droht eine weitere Verurteilung. Den Beamten fiel auf, dass der Algerier mit verschiedenen Personalien umherreist und sich unter anderem als bulgarischer oder lybischer Staatsangehöriger ausgibt. Insgesamt hat der Mann bereits acht andere Identitäten für sich benutzt. Der gesuchte Straftäter wurde durch die Bundespolizei in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Hannover, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)