Unfall BW: Motorradfahrer wird bei Unfall schwerverletzt

Motorradunfall

Seewald (ddna)

Ein schwerverletzter Motorradfahrer und ein Sachschaden von geschätzt 24.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Dienstagmittag auf der Bundesstraße 294 bei Seewald.

Nach derzeitigem Kenntnisstand fuhr der 80- jährige Motorradfahrer am Mittag auf der Landesstraße 350 in Richtung Besenfeld. An der Einmündung zur Bundesstraße 294 wollte er nach links in diese abbiegen und missachtete die Vorfahrt eines auf der Bundesstraße von links kommenden 50- jährigen Mercedes – Fahrers. Dabei kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge, in Folge dessen der Motorradfahrer stürzte und sich schwer verletzte. Er musste daraufhin mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 24.000 Euro, beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Beatrice Suppes, Pressestelle

Quelle: Polizeipräsidium Pforzheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

1953 startete in unserem Bundesland die amtliche Unfallstatistik und die gute Nachricht: Noch nie gab es seitdem so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Weniger schön: Bei diesen Crashs wurden 14.618 Personen leicht (- 21,1%) und 3.352 Personen schwer verletzt (- 12,9%). 146 Menschen (- 31,8%) starben auf Baden-Württembergs Straßen.