Blaulicht BW: (UL) Nicht mehr fahrtauglich / Deutlich zu viel getrunken hatte eine Autofahrerin am Dienstag in Ehingen.

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Ulm (ddna)

Am Abend entdeckte eine Polizeistreife die 53-Jährige. Die stand mit ihrem VW an der Einmündung Panoramastraße – Biberacher Straße und hatte die Fahrzeugbeleuchtung ausgeschaltet. Bei der Kontrolle roch die Frau nach Alkohol. Der Alkomattest ergab einen Wert deutlich über dem Erlaubten. In einem Krankenhaus musste sie eine Blutprobe abgeben. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt und sie sieht einer Strafanzeige wegen Alkohol im Straßenverkehr entgegen.

Quelle: Polizeipräsidium Ulm, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

Weniger Unfälle als im ersten Halbjahr 2020 gab es seit Beginn der amtlichen Statistik noch nie – und die Unfallstatistik wurde schon 1953 eingeführt!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen.“, betonte Innenminister Thomas Strobl, schränkte aber auch ein: „Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Immer noch nicht gut: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.