Polizei NRW: Oelde – Stromberg. VW angefahren und geflüchtet

Polizeiauto

Warendorf (ddna)

Ein blauer VW Kombi ist am Donnerstag (16. September 2021) in Oelde – Stromberg angefahren und beschädigt worden – der Unfallverursacher geflüchtet.

Das Auto stand am Morgen am Fahrbahnrand der Wadersloher Straße. Ein Fahrer fuhr auf der Wadersloher Straße Richtung Stromberger Straße. Beim Vorbeifahren an dem VW berührte er das Auto und beschädigte es so auf der Fahrerseite.

Hinweise zu dem Verursacher bitte an die Polizei in Oelde, Telefon 02522-0 oder per E- Mail: Poststelle.warendorf@polizei.nrw.de.

Quelle: Polizei Warendorf, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Immer mehr Unfallfahrer verschwinden vom Unfallort

Weniger Verkehrsunfälle in unserem Bundesland – das ist auf jeden Fall eine gute News. Weniger schön: immer häufiger flüchten Fahrer und Fahrerinnen in Nordrhein-Westfalen von der Unfallstelle. 2019, im Vergleich zu 2015, waren 5.000 Unfallbeteiligte mehr verschwunden: insgesamt 143.500 Fahrerinnen und Fahrer!

Die steigende Zahl von Unfallfluchten ist ein echtes Problem. Da geht es nicht nur um Sachschäden in Millionenhöhe, da werden Menschen verletzt und sogar getötet“, warnt Innenminister Herbert Reul.

Immerhin, die Aufklärungsquote lag 2019 bei 40,9 %. Von 10 Verkehrsunfällen mit Getöteten und Fahrerflucht wurden 2019 sogar acht Fälle aufgeklärt. Von denen mit Schwerverletzten immerhin noch gut die Hälfte.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“ ist die amtlich exakte Bezeichnung für die „Unfallflucht“ – so steht es in §142 des Strafgesetzbuches.