Unfall BW: Schwerer Verkehrsunfall

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Lahr (ddna)

Am frühen Samstagmorgen, gegen 5:45 Uhr, befuhr der Fahrer eines VW Lupo die Einsteinallee. Aus ungeklärter Ursache geriet er in den Gegenverkehr, wich diesem aus und überschlug sich in der Folge häufig. An der Unfallstelle wurden drei schwer verletzte Personen angetroffen. Ersten Ermittlungen zufolge war das Fahrzeug mit vier Personen besetzt. Es ist davon auszugehen, dass sich der verantwortliche Fahrer von der Unfallstelle entfernte. Ermittlungen hierzu sind in vollem Gange. Eine Fahndung nach diesem, u.a auch mit einem Polizeihubschrauber, verlief negativ. An dem VW Lupo entstand Totalschaden. Ein weiterer Pkw wurde durch Steinschlag, welcher durch den Überschlag ausgelöst wurde, ebenfalls stark beschädigt. Die drei schwer verletzten Personen wurden in umliegende Kliniken verbracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

Zeugen werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Lahr, Telefon 078210, in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipräsidium Offenburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Polizei in BaWü registriert weniger Unfälle

Weniger Unfälle als im ersten Halbjahr 2020 gab es seit Beginn der amtlichen Statistik noch nie – und die Unfallstatistik wurde schon 1953 eingeführt!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen“, sagte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Halbjahresstatistik.

Das Sinken der Unfallzahlen ist auf jeden Fall beachtlich: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Klarer Wermutstropfen: Bei diesen Crashs wurden 14.618 Personen leicht (- 21,1%) und 3.352 Personen schwer verletzt (- 12,9%). 146 Menschen (- 31,8%) starben auf Baden-Württembergs Straßen.

Blaulicht Redaktion