Blaulicht BW: 32- Jähriger schlägt und tritt Polizeibeamte

Polizeiband

Stuttgart (ddna)

Zu einem tätlichen Angriff auf Bundespolizisten ist es am vergangenen Samstagabend (25. September 2021) im S- Bahnbereich des Stuttgarter Hauptbahnhofes gekommen.

Gegen Abend bemerkte eine Streife der Bundespolizei zunächst, wie ein 32-jähriger Mann am S-Bahnsteig eine Zigarette rauchte und keinen Mund-Nase-Schutz trug. Bereits bei der darauffolgenden Identitätsfeststellung verhielt der türkische Staatsangehörige sich aggressiv und weigerte sich vehement eine Maske zu tragen, weshalb eine Beamtin schließlich einen Platzverweis aussprach. Der bereits polizeibekannte Mann weigerte sich diesem nachzukommen, stieß die Polizistin und den Polizisten von sich weg und begab sich laut schreiend in eine am Bahnsteig stehende S-Bahn. Mit Unterstützung weiterer Bundespolizisten konnte der 32-Jährige schließlich auf den Bahnsteig verbracht, vorläufig festgenommen werden. Hierbei leistete er heftigen Widerstand, indem er gezielt gegen die Einsatzkräfte trat und um sich schlug. Ein Fußtritt traf dabei einen Beamten am Kopf, welcher davon ein Hämatom und Kopfschmerzen erlitt. Die weiteren Bundespolizisten sowie der Tatverdächtige zogen sich beim Vorfall unterschiedliche Schürfwunden zu.

Während der Widerstandshandlungen kam aus unbekannten Gründen ein unbeteiligter 38-jähriger Mann hinzu und würgte den am Boden liegenden 32-Jährigen. Noch bevor die Polizisten den erheblich alkoholisierten 38-Jährigen zurückdrängen konnten, biss der Festgenommene in die Hand des polnischen Staatsangehörigen, sodass dieser eine blutende Bisswunde erlitt. Unter anhaltenden Widerstandshandlungen wurde der Tatverdächtige von den Einsatzkräften gefesselt und für weitere Maßnahmen zur Dienststelle verbracht, wo zudem eine geringe Menge Drogen bei dem Mann gefunden wurde. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt. Auch der 38-Jährige muss mit einem Ermittlungsverfahren rechnen.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Stuttgart, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)