Unfall NRW: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall auf der Borker Straße schwer verletzt

Motorradunfall

Dortmund (ddna)

Bei einem Verkehrsunfall auf der Borker Straße ist am Dienstagabend (28. September 2021) ein Motorradfahrer schwer verletzt worden.

Zum Unfallzeitpunkt am Abend war ein 31-jähriger Lüner mit seinem Auto auf der Döttelbeckstraße unterwegs und wollte nach links in die Borker Straße einbiegen. Dabei übersah er aus ungeklärter Ursache offenbar den 29-jährigen Motorradfahrer aus Lünen, der die Borker Straße in Richtung Norden befuhr. Es kam zum Zusammenprall.

Ein Rettungswagen brachte den schwer verletzten Motorradfahrer in ein Krankenhaus.

Die Borker Straße musste an der Unfallstelle bis ca. 23:25 Uhr gesperrt werden. Auch im Schienenverkehr kam es zu Einschränkungen.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 23.000 Euro.

Quelle: Polizei Dortmund, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Ein schöner Tiefst-Stand: seit 1953 hat es nie weniger Verkehrstote gegeben als in 2019. Trotzdem ist jeder Tote ein Verkehrsopfer zu viel: 458 Menschen starben 2019, 32 weniger als 2018.

Auch wenn die Entwicklung gut ist, mahnt Innenminister Herbert Reul: „Immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar“. Deswegen sei das Ziel seiner Politik, die Zahl der Verkehrstoten in NRW bis 2050 fast auf Null zu senken.

Vermeidbare Unfälle mit Todesopfern – dazu zählte die Polizei in 2019 in 97 Fällen zu schnelles Fahren, bei 39 Menschen wurde Alkohol- oder anderer Drogenmissbrauch festgestellt, 31 Getötete waren nicht angeschnallt und in einem Fall hatte das Opfer beim Fahren mit dem Handy telefoniert. Die Zahl ist fast unglaublich: 1.800 Unfälle pro Tag gab es 2019 in NRW, 679.000 insgesamt.

Verkehrsunfall mit Kind“ ist die schlimmste Alarmierung auch für hartgesottene Rettungskräfte: in 5 Fällen kam 2019 jede Hilfe zu spät.