Blaulicht BW: Stadtkreis Mannheim / Zahlreiche Anrufe von mutmaßlichen Trickbetrügern – Alle Betroffenen reagierten richtig

Polizeiweste

Stadtkreis Mannheim / Rhein – Neckar – Kreis (ddna)

Am Montag sowie am Dienstag kam es im Stadtkreis Mannheim sowie im gesamten Rhein – Neckar – Kreis zu zahlreichen Telefonanrufen von mutmaßlichen Trickbetrügern.

In 19 Fällen wurde sofort die Polizei verständigt. Bei allen bekannten Fällen erkundigten sich die Täter nach den Vermögensverhältnissen ihrer Opfer oder forderten direkt hohe Bargeldsummen. Obwohl die Täter bei den Betroffenen teilweise diverse Notlagen vortäuschten und in ihrem Vorgehen variierten, erinnerten sich am Ende doch alle Betroffenen im Alter zwischen 60 Jahren und 93 Jahren an die bekannten Betrugsmaschen und reagierten richtig: Sie beendeten das Telefongespräch umgehend.

In sieben Fällen stellten sich die Trickbetrüger als angebliche Polizeibeamte vor, welche die Betroffenen über eine mutmaßliche Einbruchsserie in der Nachbarschaft informieren wollten. Angeblich wäre die Mithilfe der Betroffenen unbedingt erforderlich, damit die Einbrecherbande gefasst werden könne. Hierzu sollten die Betroffenen Angaben zu ihrer Wohnsituation und ihrem Vermögen machen. Alle Betroffenen erkannten den Betrugsversuch und informierten sofort die Polizei.

In neun weiteren Fällen wandten sich die Täter als angebliche Ärzte an die Betroffenen. Sie gaben vor, dass sie stellvertretend für einen nahegeparkten Angehörigen anrufen würden, der an dem Corona – Virus erkrankt sei und nun auf der Intensivstation einer umliegenden Klinik im Sterben liegen würde. Angeblich könne nur noch ein sehr teures Medikament den Tod verhindern. Die Trickbetrüger forderten in diesem Zusammenhang Geldsummen zwischen 5.000 und 50.000 Euro von ihren Opfern. Als die Betroffenen auflegen wollten, um sich zunächst bei der betreffenden Klinik undr der Polizei über die Richtigkeit der Aussage zu informieren, beendeten die Täter die Telefongespräche in allen neun Fällen von selbst. Zu einem Schadenseintritt kam es nicht.

In drei weiteren Fällen gaben sich die Trickbetrüger ebenfalls als falsche Polizeibeamte aus, täuschten diese Male allerdings die Notlage nach einem mutmaßlich schweren Verkehrsunfall vor. Angeblich habe ein nahestehender Verwandter einen Unfall verursacht, weshalb ihm nun eine Haftstrafe drohen würde. Lediglich durch die Bezahlung einer Kaution könne diese noch abgewendet werden.

Auch eine 78-jährigen Frau aus Heidelberg erhielt am Dienstag am Nachmittag einen derart betrügerischen Anruf. Am Telefon ein angeblicher Polizeibeamter, der sie über einen Verkehrsunfall in Kenntnis setzten wollte, den ihre Tochter verursacht haben soll. Nur durch die Bezahlung von rund 50.000 Euro, könne die Tochter noch vor einer Haftstrafe bewahrt werden. Die 78-Jährige, die fest der Meinung war, mit einem „echten“ Polizisten zu sprechen, schenkte den Schilderungen der Täter zunächst Glauben. In einem dreistündigen Telefongespräch setzten die Trickbetrüger die Frau dann derart unter Druck, dass sie die 78 -Jährige schlussendlich davon überzeugten, zu einer Bank zu gehen. Die Frau, die nach wie vor glaubte, durch das Bezahlen des Geldbetrags ihre Tochter vor einer Haftstrafe bewahren zu können, kam der Anweisung nach. Sie hob einen hohen vierstelligen Bargeldbetrag von ihrem Konto ab. Erst nachdem der angebliche Polizeibeamte den Telefonhörer an seine Komplizin weiterreichte, die vorgab die Tochter zu sein, erkannte die 78 -Jährige den dreisten Betrugsversuch. Sie beendete umgehend das Telefongespräch, ging auf keine weiteren Forderungen mehr ein und informierte sofort die Polizei. Zu einer Geldübergabe an die Täter kam es glücklicherweise nicht.

Das Betrugsdezernat der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat in allen genannten Fällen die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Betrugs aufgenommen.

Die Polizei gibt folgende Warnhinweise:

– Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.

– Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert:

Ziehen Sie unbedingt eine Vertrauensperson hinzu und besprechen Sie dies mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehende Personen.

– Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.

– Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an Ihnen Unbekannte.

– Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter 110.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)