Unfall BW: Zusammenstoß mit einer Schwerverletzten

Polizeiauto

Ludwigsburg (ddna)

Am heutigen Freitag am Nachmittag befuhr eine 46-jährige Opel -Fahrerin die Landesstraße 2254 von Bönnigheim in Richtung B27. Beim Abbiegevorgang auf die B27 in Fahrtrichtung Lauffen am Neckar übersah die Fahrerin die entgegenkommende und bevorrechtigte Mazda – Fahrerin, welche die B27 in Fahrtrichtung Kirchheim am Neckar befuhr. Aufgrund der Vorfahrtsmissachtung kam es zum Zusammenstoß, bei welchem die 46 -Jährige leicht und die 32-jährige Mazda – Lenkerin ernsthaft verletzt wurde. Der ebenfalls im Mazda befindliche 3- Jährige blieb unverletzt. Zur Versorgung der beiden Verletzten hatte der Rettungsdienst einen Rettungshubschrauber mit Notarzt, drei Rettungsfahrzeuge sowie zwei Fahrzeuge und 13 Mann der Feuerwehr Kirchheim am Neckar eingesetzt. Die 32-jährige Mazda – Fahrerin kam in ein Krankenhaus. Für die Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme musste die B27 zwischen Kirchheim und Lauffen am Neckar für rund drei Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 25.000 Euro und beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Quelle: Polizeipräsidium Ludwigsburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

Weniger Unfälle als im ersten Halbjahr 2020 gab es seit Beginn der amtlichen Statistik noch nie – und die Unfallstatistik wurde schon 1953 eingeführt!

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zu den Halbjahreszahlen: „Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger ist auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: im ersten Halbjahr 2019 von 161.817 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 (minus 22%). Immer noch nicht gut: Bei diesen Crashs wurden 14.618 Personen leicht (- 21,1%) und 3.352 Personen schwer verletzt (- 12,9%). 146 Menschen (- 31,8%) starben auf Baden-Württembergs Straßen.