Unfall NRW: Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf der B 326 im Autobahnkreuz Wuppertal – Nord

Polizeiband

Dortmund (ddna)

Bei einem Verkehrsunfall auf der B 326 im Autobahnkreuz Wuppertal -Nord sind am Freitagabend (8. Oktober 2021) zwei Personen verletzt worden.

Den ersten Zeugenangaben zufolge war zum Unfallzeitpunkt gegen Abend eine 22-jährige Hagenerin mit ihrem Auto auf der Bundesstraße in Richtung Düsseldorf unterwegs. Sie wollte im Autobahnkreuz nach links auf die A 1 in Richtung Bremen abbiegen. Dabei übersah sie aus ungeklärter Ursache das Fahrzeug eines 19-Jährigen aus Gevelsberg, der auf der B 326 in Richtung Hagen unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Dabei wurden die 22 -Jährige schwer und der 19-Jährige leicht verletzt. Rettungswagen brachten beide in umliegende Krankenhäuser.

Durch Trümmerteile wurde noch ein weiteres Fahrzeug beschädigt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf ca. 23.000 Euro.

Der Verkehr konnte an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Es kam zu keinem Stau.

Hinweis für Medienvertreter: Fragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten ab Montag, 7 Uhr, an die Pressestelle.

Quelle: Polizei Dortmund, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Seit 1953 werden Verkehrsunfälle in den Polizeiarchiven festgehalten und noch nie hat es seitdem so wenig Verkehrstote gegeben wie im vergangenen Jahr. Im Vergleich zu 2018 wurden im vergangenen Jahr 32 Menschen weniger getötet, insgesamt 458.

Auch wenn die Entwicklung gut ist, mahnt Innenminister Herbert Reul: „Immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar“. Deswegen sei das Ziel seiner Politik, die Zahl der Verkehrstoten in NRW bis 2050 fast auf Null zu senken.

Vermeidbare Unfälle mit Todesopfern – dazu zählte die Polizei in 2019 in 97 Fällen zu schnelles Fahren, bei 39 Menschen wurde Alkohol- oder anderer Drogenmissbrauch festgestellt, 31 Getötete waren nicht angeschnallt und in einem Fall hatte das Opfer beim Fahren mit dem Handy telefoniert. Insgesamt gab es 2019 in Nordrhein-Westfalen rund 679.000 Unfälle – das sind 1800 pro Tag!

Verkehrsunfall mit Kind“ ist die schlimmste Alarmierung auch für hartgesottene Rettungskräfte: in 5 Fällen kam 2019 jede Hilfe zu spät.

Blaulicht Redaktion
Letzte Artikel von Blaulicht Redaktion (Alle anzeigen)