Veranstaltungen in Hessen auf die wir uns freuen können

EventsFindet statt, findet nicht statt, findet statt…? Diese Frage können wir alle nicht mehr hören. Seien wir optimistisch und gehen einfach mal davon aus, dass bald alles wieder stattfinden kann! Ob drinnen oder draußen – Veranstaltungen heißt Leute treffen und Spaß haben! Veranstaltungen in Hessen gibt es reichlich, auf denen das möglich ist – hier ein Ausblick:

morgige Veranstaltungen:

  • Am Dienstag den 12. Oktober 2021 kommt das Theater „Im Herzen tickt eine Bombe“ nach Frankfurt. Es wird um 20:00 Uhr in BOX stattfinden. Die Tickets beginnen bei 16 Euro.

    Weitere Termine:
    – Samstag den 23. Oktober 2021 in Frankfurt

    Wie entstand das Theater?
    Die antike griechische Geschichte ist eng mit dem Theater verbunden. Frühe Theaterstücke wurden zu Ehren des Gottes Dionysos aufgeführt, dem Gott des Weins, der Fruchtbarkeit und später auch des Theaters selbst. Chöre begannen, ihm zu Ehren geschriebene Hymnen aufzuführen, die als Dithyramben bezeichnet wurden. Diese Chöre begannen allmählich, sich in Kostüme oder Masken zu kleiden, hatten aber noch keine Ähnlichkeit mit dem Theater, wie wir es heute kennen. Erst im 6. Jahrhundert v. Chr., unter dem athenischen Herrscher Pisistratus, entwickelte sich das „Schauspiel“, wie wir es kennen. Pisistratus richtete eine Reihe von Volksfesten ein, von denen eines dem Dionysos gewidmet war. Der Tag stand ganz im Zeichen von Musik, Tanz und Poesie.

    Zum Ticketverkauf

  • Am Dienstag den 12. Oktober 2021 ist Wynton Marsalis in Frankfurt / Main. Das Konzert startet um 20:00 Uhr in Alte Oper Frankfurt. Eintritt gibt es für 52 Euro.Jazz und Blues
    Der Blues hat tiefe Wurzeln in der amerikanischen Geschichte, insbesondere in der Geschichte der Afroamerikaner. Der Blues entstand im 19. Jahrhundert auf den Plantagen der Südstaaten. Seine Erfinder waren Sklaven, ehemalige Sklaven und die Nachkommen von Sklaven – afroamerikanische Farmpächter, die bei der Arbeit auf den Baumwoll- und Gemüsefeldern sangen. Die Musik hat sich aus afrikanischen Spirituals, afrikanischen Gesängen, Arbeitsliedern, Feldgesängen, ländlicher Pfeifen- und Trommelmusik, Erweckungshymnen und Country-Tanzmusik entwickelt hat.

    Ohne Blues keine Rolling Stones
    Der Blues hat viele andere Musikstile beeinflusst. Blues und Jazz sind eng miteinander verwandt; so bahnbrechende Jazzmusiker wie Jelly Roll Morton und Louis Armstrong verwendeten Blues-Elemente in ihrer Musik. Auch in der Soul-Musik und im Rhythm and Blues finden sich eindeutige Blues-Tonalitäten und -Formen. Den größten Einfluss hat der Blues auf die Rockmusik gehabt. Frühe Rocksänger wie Elvis Presley verwendeten häufig Bluesmaterial. Britische Rockmusiker in den 1960er Jahren, insbesondere die Rolling Stones, Eric Clapton und John Mayall, waren stark vom Blues beeinflusst, ebenso wie amerikanische Rockmusiker wie Mike Bloomfield, Paul Butterfield und die Allman Brothers Band.

    Zum Ticketverkauf

Veranstaltungen diese Woche:

  • Wer Kultur interessiert ist, dem könnte die Veranstaltung „Andrea Sawatzki & Christian Berkel – 11.Bad Homburger Poesie & Literatur F.“ in Bad Homburg V. D. Höhe interessieren. Es findet am Sonntag den 17. Oktober 2021 statt. Die Eintrittspreise beginnen bei 52 Euro.Die Weihnachtsgeschichte – Lesung
    Eines der bekanntesten Künstlerpaare der Republik schenken Bad Elster eine berühmte Weihnachtsgeschichte! Das aus Film und Fernsehen bekannte Paar verbindet dabei nicht nur ihre Schauspielkunst, sondern auch ihre erfolgreiche Tätigkeit als Schriftsteller. Beide konnten davon bereits ihr Publikum im König Albert Theater überzeugen. Doch zu Weihnachten widmen sich die beiden unterhaltsamen Bühnenstars in Bad Elster nun der weltberühmten Romanvorlage von Charles Dickens. Die bekannte Geschichte handelt vom griesgrämigen Ebenezer Scrooge, der sich in der Weihnachtsnacht auf eine Reise mit vier Geistern begibt. Seine vier Begleiter zeigen dem alten, geizigen Scrooge, wie sein egoistisches Handeln den Menschen in seiner Umgebung schadet. Der letzte Geist schließlich führt dem Einzelgänger Scrooge vor Augen, wie schlecht man ihn nach seinem Tod in Erinnerung behalten wird. Da überdenkt Ebenezer Scrooge sein Handeln und aus dem Geizhals wird ein großzügiger, hilfsbereiter Mann. Die beiden Publikumslieblinge verleihen dabei dem alten Ebenezer Scrooge und den Geistern in ihrer ganz besonderen, einzigartigen Art ihre Stimmen, was diesen Abend zu einem Fest der Liebe zur Sprache werden lässt. Andrea Sawatzki und Christian Berkel wissen genau, wie man Zuhörer verzaubert und ihre Fantasie für die Welt …

    Zum Ticketverkauf

  • Am Samstag den 16. Oktober 2021 kommt die Veranstaltung „Die Zauberine“ nach Wiesbaden. Es wird um 11:00 Uhr in Galli Theater Wiesbaden stattfinden. Tickets gibt es schon für 11 Euro.

    Weitere Termine:
    – Sonntag den 17. Oktober 2021 in Wiesbaden

    Die alte Zauberin hat es nicht leicht. Denn für Zauberei sind es schlechte Zeiten. Niemand glaubt mehr so richtig an Zauberei. Und bei ihrem einzigen Zauberlehrling will es mit dem Zaubern nicht so recht klappen. Zwar übt die Zauberine heimlich, doch ohne Erfolg!
    Am Ende fragen sich Zauberin und Zauberine: Wie sieht eigentlich die moderne Zauberei aus und was können Alt und Jung voneinander lernen?

    Zum Ticketverkauf

  • Die Veranstaltung „Orgelkonzert Hilger Kespohl“ kommt nach Frankfurt/Main. Sie wird am Sonntag den 17. Oktober 2021 um 18:00 Uhr in St. Katharinenkirche stattfinden. Die Tickets beginnen bei 13 Euro.

    Weitere Termine:
    – Sonntag den 7. November 2021 in Frankfurt/Main
    – Sonntag den 23. Januar 2022 in Frankfurt/Main

    Zum Ticketverkauf

  • Am Samstag den 16. Oktober 2021 kommt die Veranstaltung „Congress Park Sinfonie 2021“ nach Hanau. Sie wird um 19:31 Uhr in Congress Park Hanau stattfinden. Tickets gibt es schon für 45 Euro.

    Weitere Termine:
    – Samstag den 11. Dezember 2021 in Hanau

    Zum Ticketverkauf

Veranstaltungen nächste Woche:

  • Wer auf gute Musik steht, der kann sich freuen. Die Veranstaltung Bandissimo – Alma and Friends“ kommt nach Wiesbaden. Es wird am Sonntag den 24. Oktober 2021 um 17:00 Uhr in MARLEEN im lili stattfinden. Die Tickets beginnen bei 24 Euro.Freuen Sie sich auf bekannte Highlights aus Oper und Pop Musik wie „Lascia Ch‘io Pianga“ oder „Ombra Mai Fu“ aber auch Hits aus James Bond Filme und Jazz Evergreens. Besetzung: Alma De Lon Gesang ( Staatstheater Wiesbaden), Petra Erdtmann Querflöte, SeungJo Cha am Flügel, Zurab Gagnidze Bass, Peter Götzmann Schlagzeug.

    Zum Ticketverkauf

  • Am Freitag den 22. Oktober 2021 ist Guru Guru in Bebra. Das Konzert startet um 20:00 Uhr in Lokschuppen II am Bahnhof. Tickets gibt es schon für 21 Euro.Hardrock – Seit wann gibt es Hard & Heavy?
    Die Geschichte der harten Rockmusik beginnt mit dem amerikanischen Blues und insbesondere mit der verstärkten, durchsetzungsfähigen E-Gitarrenarbeit von Künstlern wie Elmore James und Hubert Sumlin. Der Blues beeinflusste die britischen Invasionsbands Mitte der 1960er Jahre stark; Songs wie „You Really Got Me“ von den Kinks oder „My Generation“ von den Who fügten der Bluesvorlage lautere, schwerere Gitarrenriffs und Gesang hinzu. Später brachten psychedelische Rockmusiker wie Jimi Hendrix und „Heavy Rock“-Gruppen wie Blue Cheer dem Blues-Rock-Sound Rückkopplungen, Verzerrungen und längere Gitarrensoli hinzu. Selbst die Beatles erforschten den Hardrock in Songs wie „Revolution“.

    Hardrock ist nicht gleich Hardrock
    Für viele Kritiker und Fans legten Black Sabbath, Deep Purple und Led Zeppelin mit der Veröffentlichung ihrer Debütalben im Jahr 1969 bzw. 1970 den Grundstein für den Hardrock. Alle drei verfügten über eine enorme klangliche Kraft in Form von härteren Riffs, doch damit endeten die Ähnlichkeiten zwischen den Bands auch schon. Zeppelin und Deep Purple waren reine Hard-Rock-Bands, die auf Blues-Riffs und Rhythmus setzten, während Sabbath-Gitarrist Tony Iommi und Sänger Ozzy Osbourne dunklere, schwerere und verzerrtere Töne anschlugen.

    Zum Ticketverkauf

  • Wer steht auf elektronische Musik? Am Samstag den 23. Oktober 2021 ist Job Jobse in Darmstadt. Die Eintrittspreise beginnen bei 15 Euro.Electronic & Dance
    Die Anfänge der EDM gehen auf das Disco-Genre zurück, das in den späten 1970er Jahren sehr beliebt war. Disco-Musik zielte darauf ab, Menschenmassen auf der Tanzfläche zu bewegen, wobei Drum-Maschinen und elektronische Instrumente eingesetzt wurden, um synthetische Rhythmen zu erzeugen. Beliebte Disco-Musik, die zur Entstehung der EDM-Szene beitrug, war u. a. Donna Summers Synthesizer-Disco-Hit „I Feel Love“ aus dem Jahr 1977, der von Pete Bellotte und Giorgio Moroder geschrieben wurde, die später mit Daft Punk zusammenarbeiten sollten, sowie der Hit „Rock Your Baby“ von George McCrae aus dem Jahr 1974, bei dem eine Drum Machine und eine Roland-Rhythmusmaschine zum Einsatz kamen.

    Synthpop der 1970er Jahre
    Synthie-Musik oder Synthie-Pop wurde zusammen mit House-Musik und Elektro-Musik während der Post-Disco-Ära in den 80er Jahren entwickelt. Die Musik dieser Ära wurde in der Mainstream-Musikindustrie in Europa bekannt und produziert, als die elektronische Tanzmusik mit den technologischen Fortschritten immer ausgefeilter und robuster wurde. Drumcomputer und Synthesizer wurden nach der Disco-Ära verstärkt eingesetzt, aber zu diesen elektronischen Musikern gesellten sich Innovationen wie MIDIt, die die Art und Weise,wie elektronische Instrumente kommunizieren konnten, revolutionierten. Zusammen mit dem Einsatz von Computern entwickelte sich die elektronische Musik zu einer Kunstform, die von jedem, der über …

    Zum Ticketverkauf

  • Theater-Fans aufgepasst: „Enigma“ wird am Sonntag den 24. Oktober 2021 in Frankfurt Am Main im Kellertheater Frankfurt aufgeführt. Beginn ist um 18:00 Uhr. Tickets gibt es schon für 16 Euro.

    Weitere Termine:
    – Freitag den 12. November 2021 in Frankfurt Am Main
    – Samstag den 13. November 2021 in Frankfurt Am Main
    – Sonntag den 21. November 2021 in Frankfurt Am Main

    Wie entstand das Theater?
    Die antike griechische Geschichte ist eng mit dem Theater verbunden. Frühe Theaterstücke wurden zu Ehren des Gottes Dionysos aufgeführt, dem Gott des Weins, der Fruchtbarkeit und später auch des Theaters selbst. Chöre begannen, ihm zu Ehren geschriebene Hymnen aufzuführen, die als Dithyramben bezeichnet wurden. Diese Chöre begannen allmählich, sich in Kostüme oder Masken zu kleiden, hatten aber noch keine Ähnlichkeit mit dem Theater, wie wir es heute kennen. Erst im 6. Jahrhundert v. Chr., unter dem athenischen Herrscher Pisistratus, entwickelte sich das „Schauspiel“, wie wir es kennen. Pisistratus richtete eine Reihe von Volksfesten ein, von denen eines dem Dionysos gewidmet war. Der Tag stand ganz im Zeichen von Musik, Tanz und Poesie.

    Zum Ticketverkauf