Polizei NRW: Bonn / Bornheim / Autofahrer standen unter Drogeneinfluss – Polizei ordnete Blutproben

Polizeiauto

Bonn / Bornheim / Alfter (ddna)

Beamtinnen und Beamte der Bonner Polizei stoppten am Montag (11. Oktober 2021) gleich vier mutmaßlich berauschte Fahrer in Alfter, Duisdorf und Hersel.

Gegen Morgen kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung einen 43-jährigen Autofahrer im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Der Mann war in Duisdorf auf der Bahnhofstraße in Fahrtrichtung „Am Burgweier“ unterwegs und wurde von den Beamten angehalten, als er an einem Bahnübergang eine rote Ampel missachtete. Ein bei deren Kontrolle durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf THC und Amphetamine. Der Fahrer musste die Beamten daraufhin in das Polizeipräsidium begleiten, wo ihm zur Beweissicherung eine Blutprobe entnommen wurde. Gegen ihn wird nun wegen des Fahrens unter dem Einfluss berauschender Mittel ermittelt zudem muss der 43-Jährige nun mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren rechnen.

Zwischen 9:45 und 10 Uhr kontrollierten die Beamten einen 25-jährigen und 26-jährigen in Hersel auf der Roisdorfer Straße Ecke Bleibtreustraße. Bei dem 25-jährigen Autofahrer schlug ein Drogentest positiv auf THC an. Der Drogenvortest bei dem 26-jährigen Fahrer fiel ebenfalls positiv aus – diesmal auf Methamphetamin. Die Polizisten untersagten beiden Männern die Weiterfahrt und ordneten auch hier die Entnahme von Blutproben zur Beweissicherung an.

Wenige Stunden später, am Nachmittag, stoppte eine Streifenwagenbesatzung einen 26-jährigen Autofahrer auf dem Gielsdofer Weg in Alfter. Auch hier ergab ein vor Ort durchgeführter Drogentest ein positives Testergebnis auf THC. Ein Arzt entnahm dem Mann in einem Krankenhaus eine Blutprobe. Auch ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Wer unter dem Einfluss von illegalen Drogen wie Cannabis, Heroin, Morphin, Kokain, Amphetamin oder Ecstasy ohne Ausfallerscheinungen am Verkehr teilnimmt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einer Geldbuße bis zu 1.500 Euro und einem Fahrverbot zwischen einem und drei Monaten rechnen.

Kommen drogenbedingte Fahrfehler, eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer oder sogar ein Verkehrsunfall hinzu, handelt es sich um eine Straftat (§ 316 StGB: Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe, § 315c StGB: Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe).

Quelle: Polizei Bonn, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)