Unfall BW: Gefährliches Überholen – Unfälle

Einsatz mit Fahrzeugen

Rems – Murr – Kreis::

Kernen im Remstal: Vorfahrt missachtet

Eine 48-jährige Fahrerin eines VW Touran fuhr am Dienstagmorgen kurz nach 7 Uhr in der Karlstraße in einen Kreisverkehr ein. Sie übersah eine im Kreisel fahrende Hyundai – Fahrerin und stieß mit deren Pkw zusammen. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3.500 Euro. Die Insassinnen blieben unverletzt.

Großerlachnhadt: Gefährlich überholt

Auf der B 14 an der Rottalsenke zwischen Mainhardt und Großerlach eignete sich am Dienstagmorgen gegen 7 Uhr ein gefährliches Überholmanöver. Ein noch unbekannter Autofahrer, der vermutlich mit einem Porsche in Richtung Mainhardt unterwegs war, überholte trotz Gegenverkehr. Der entgegengekommene Fahrer eines VW – Busses wurde dabei erheblich gefährdet. Die Polizei Mainhardt hat die Ermittlungen zum Vorfall übernommen und bittet nun zur Klärung des Vorfalls und zur Ermittlung des Überholers um Zeugenhinweise, die unter 07903014 entgegengenommen werden.

Berglen: Radfahrer nach Sturz erheblich verletzt

Ein 57 Jahre alter Radfahrer befuhr am Dienstagmorgen gegen 6 Uhr die L 1140 von Rohrbronn kommend in Richtung Hößlinswart. In einer Linkskurve kurz vor Hößlinswart kam er auf der regennassen Fahrbahn zu Fall. Hierbei zog sich der Radfahrer trotz Schutzhelm ernstzunehmende Verletzungen zu. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Quelle: Polizeipräsidium Aalen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Polizei in BaWü registriert weniger Unfälle

Seit 1953 die offizielle Statistik für unser Bundesland eingeführt wurde, gab es noch nie so wenig Unfälle wie im ersten Halbjahr 2020!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen“, sagte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Halbjahresstatistik.

Bemerkenswert sind die gesunkenen Unfallzahlen auf jeden Fall: Die Zahlen gingen von 161.817 in der ersten Jahreshälfte 2019 auf 126.198 in den ersten sechs Monaten 2020 zurück (22% weniger). Weniger schön: Bei diesen Crashs wurden 14.618 Personen leicht (- 21,1%) und 3.352 Personen schwer verletzt (- 12,9%). 146 Menschen (- 31,8%) starben auf Baden-Württembergs Straßen.