Blaulicht BW: Leerer Handyakku rettet 84-Jährigen vor Betrugsmasche

Polizeiweste

Heidelberg (ddna)

Am Montagnachmittag kurz vor 14 Uhr kontaktierten bisher Unbekannte einen 84-jährigen Mann aus Heidelberg. Mit der Betrugsmasche „vorgetäuschter Verkehrsunfall“ versuchte zunächst eine Frau, welche sich als Polizistin des Polizeipräsidiums Mannheim ausgab, den Mann zu einer Zahlung von 60.000 Euro zu bewegen. Die angebliche Polizistin erklärte dem 84 -Jährigen, dass dessen Frau bei einem Verkehrsunfall ein kleines Mädchen tödlich verletzt habe. Seine Frau wäre nun festgenommen und würde nur durch Zahlung der genannten Kaution in Höhe von 60.000 Euro wieder freikommen. Durch geschickte Gesprächsführung schafften es die Betrüger den 84-Jährigen unter Aufrechterhaltung des Telefongesprächs zu seiner Bankfiliale zu lotsen. Die Geldübergabe scheiterte letztlich jedoch, da sich das Handy des Mannes während des Gesprächs ausschaltete. Nachdem er den Akku wieder aufgeladen und bei der echten Polizei angerufen hatte, wurde er über die Betrugsmasche aufgeklärt. So konnte ein Schadenseintritt glücklicherweise vermieden werden. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg hat nun die Ermittlungen wegen bandenmäßigen Betruges übernommen.

Zum Schutz vor Betrugsmaschen am Telefon helfen folgende Verhaltenshinweise:

– Fragen Sie kritisch nach! Wer ist wirklich am Telefon? Fragen Sie nach Namen, ggf. Anschrift oder persönlichen Details, welche nur sie und ihre Verwandte wissen können. – Lassen Sie sich während eines solchen Anrufs nicht weiterleiten. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. – Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. Seitens der Polizei werden keine „Geldübergaben“ vermittelt. Die Polizei wird Sie am Telefon nie zu einer Bank lotsen und Sie auffordern Bargeldbeträge als Kaution abzuheben. – Übergeben Sie niemals Geld an Unbekannte. – Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. – Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie auf.

Weitere Verhaltenshinweise finden Sie unter: https:/.polizei-beratung.demen-und-tippsrug

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion