Polizei NRW: Umfangreiche Ermittlungen gegen Rauschgifthandel – zwei Festnahmen mit Unterstützung von Spezialeinheiten

Polizeiweste

Oberhausen (ddna)

Die Ermittlerinnen und Ermittler der Polizei Oberhausen hatten bereits seit Anfang des Jahres einen 33-jährigen Duisburger im Visier, der des Handels mit Rauschgift verdächtigt wurde. Dieser soll im großen Stil in den Schmuggel und Handel von Heroin und weiteren Drogen involviert gewesen sein. Außerdem soll er Amphetamine selbst hergestellt und gewerbsmäßig weiterverkauft haben. Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen rückten weitere Tatverdächtige in den polizeilichen Fokus.

Als ein weiterer Tatverdächtiger, ein 38-jähriger Duisburger, aus den Niederlanden nach Deutschland zurückkehrte, griffen die Fahnder vom KK12 zu. Mit Unterstützung der Spezialeinheiten wurde der Tatverdächtige in seinem Fahrzeug in Kamp – Lintfort am Dienstag (9. November 2021) festgenommen. Daraufhin wurden sechs Wohnobjekte in Duisburg durchsucht. Die Polizei stellte insgesamt 3 kg Amphetamine, 600 g Heroin, 80 g Kokain, 100 g Marihuana sowie größere Mengen Bargeld, Mobiltelefone und eine PTB – Waffe sicher. Insgesamt wurden sieben Tatverdächtige festgenommen. Zwei der Hauptverdächtigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg dem Haftrichter vorgeführt, es wurden zwei Haftbefehle erlassen.

Quelle: Polizeipräsidium Oberhausen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion