Blaulicht BW: Spielende Kinder im Gleisbereich – Bundespolizei warnt vor Gefahren

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Radolfzell (ddna)

Trotz regelmäßiger bundesweiter Warnungen vor den Gefahren beim Betreten von Gleisanlagen zeigen aktuelle Erkenntnisse der Bundespolizeiinspektion Konstanz: Immer wieder spielen Kinder und Jugendliche im Gleisbereich in Radolfzell – Stahringen entlang des Heckenwegs. Insbesondere überqueren sie unerlaubt die Gleise oder legen Steine auf die Schienen.

Die Gefahren, welche beim Betrieb der Bahn entstehen und von den Bahnanlagen ausgehen, werden jedoch nicht nur von Kindern und Jugendlichen, sondern auch von Erwachsenen immer wieder unterschätzt.

Durch moderne Technik nähern sich Züge leise und schnell an. Der Bremsweg kann je nach Bauart und Geschwindigkeit mehrere hundert Meter lang sein und die Triebfahrzeugführer können nicht ausweichen.

Im benanntem Orte in Stahringen verläuft die Bahnstrecke in Richtung Radolfzell in einem Gleisbogen, so dass dort verkehrende Züge erst sehr spät optisch und akustisch wahrgenommen werden können. Das Entstehen einer lebensbedrohlichen Situation kann die Folge sein.

Doch selbst wenn ein Unfall nicht eintritt, ein nicht zu unterschätzender Schockmoment für den Triebfahrzeugführer bleibt.

Daher appelliert die Bundespolizei: Schützen Sie ihre Kinder und erläutern Sie die Gefahren! Helfen Sie dabei, Gefahren für andere Menschen undr das Entstehen hoher Sachschäden abzuwenden.

Neben tragischen Unfällen drohen bei polizeilichen Feststellungen außerdem Bußgeld – und Strafanzeige.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Konstanz, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)