Blaulicht Bayern: Graffitisprayer gefasst

Graffitisprayer verursachen durch ihre

Bild: Graffitisprayer verursachen durch ihre „Kunst“ immer wieder hohe Sachschäden an Zügen der Deutschen Bahn AG (Bundespolizeidirektion München presseportal.de)

München (ddna)

Am frühen Sonntagabend (22. November 2021) konnten in Gauting zwei Graffitisprayer festgenommen werden, die sich in der Abstellung an einer S- Bahngarnitur austobten. Die Einsatzzentrale des PP Oberbayern Nord teilte der Bundespolizeiinspektion München gegen 17:45 Uhr mit, dass zwei Personen eine S-Bahn im Bereich der Zugabstellung Gauting besprühen. Eine dritte Person ist ebenfalls beteiligt und „steht Schmiere“. Die Tat wurde durch Mitarbeiter der Deutschen Bahn beobachtet. Polizeibeamte der PI Gauting konnten kurz darauf in Tatortnähe zwei junge Männer mit Farbanhaftungen an der Kleidung antreffen, auf welche die Täterbeschreibung passte und diese festnehmen. Die dritte Person konnte flüchten. Eine eintreffende Streife der Bundespolizei übernahm den 18-Jährigen aus dem Landkreis Starnberg, sowie den 19-jährigen aus dem Landkreis Ebersberg. In Tatortnähe konnten auch unterschiedliche Beweismittel, darunter ein Rucksack mit Spraydosen, gefunden und sichergestellt werden. Die Staatsanwaltschaft München II ordnete eine Wohnungsdurchsuchung bei den Beschuldigten an. Kräfte der Bundespolizei konnten in den elterlichen Wohnungen der Beiden verschiedene Beweismittel sicherstellen. Insgesamt besprühten die Männer die S- Bahn auf einer Fläche von ca. 35m ². Es entstand ein Sachschaden von ca. 1.750 Euro.

Die Bundespolizei konnte in diesem Jahr bereits wiederholt, in Zusammenarbeit mit der DB AG, Graffitisprayer auf frischer Tat festnehmen. In diesem Zusammenhang bittet die Bundespolizei, insbesondere im Bereich abgestellter S- Bahnen, verdächtige Wahrnehmungen und Personen unter 089550-1111 zu melden.

Hinweis: Graffitisprayer richteten allein 2019 an Münchner S-Bahnen einen Schaden von rund 900.000 Euro an. Nach Sachschäden in Höhe von rund 370.000 Euro im Jahr 2017 und rund 570.000 Euro im Jahr 2018, eine weitere erhebliche Steigerung.

Quelle: Bundespolizeidirektion München, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)