Unfall NRW: Unfall zwischen Autofahrerin und Fußgänger – Zeugen gesucht

Polizeiauto

Essen (ddna)

45476 MH – Styrum:

Am Montagabend (22. November 2021) ereignete sich im Stadtteil Styrum ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einer Autofahrerin und einem Fußgänger. Eine Mülheimerin war gegen 18 Uhr mit ihrem Citroen auf der Steinkampstraße, aus Richtung Landgrafenstraße kommend, in Richtung Markt – Center Styrum unterwegs. Vor der Friesenstraße ist zwischen den dortigen geparkten Autos plötzlich ein Jugendlicher auf den Fahrstreifen der 42- Jährigen gelaufen. Der 16- jährige Oberhausener zog sich bei dem Zusammenstoß ernstzunehmende Verletzungen zu. Die am Unfall beteiligte Frau und ein Zeuge (23) leisteten vor Ort sofort bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe. Die Rettungssanitäter brachten den Verletzten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizei sucht Zeugen, die konkrete Angaben zum Unfallhergang machen können. / MUe.

Quelle: Polizei Essen, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Wenn in NRW das Blaulicht flackert – Verkehrsunfälle in Nordrhein-Westfalen

Eine erfreuliche News: 2019 starben die wenigsten Menschen auf unseren Straßen, seitdem schwere Verkehrsunfälle dokumentiert werden (seit 1953). Im Vergleich zu 2018 wurden im vergangenen Jahr 32 Menschen weniger getötet, insgesamt 458.

Auch wenn die Entwicklung gut ist, mahnt Innenminister Herbert Reul: „Immer noch sind viele schlimme Unfälle auf unseren Straßen leicht vermeidbar“. Deswegen sei das Ziel seiner Politik, die Zahl der Verkehrstoten in NRW bis 2050 fast auf Null zu senken.

Vermeidbare Unfälle mit Todesopfern – dazu zählte die Polizei in 2019 in 97 Fällen zu schnelles Fahren, bei 39 Menschen wurde Alkohol- oder anderer Drogenmissbrauch festgestellt, 31 Getötete waren nicht angeschnallt und in einem Fall hatte das Opfer beim Fahren mit dem Handy telefoniert. Insgesamt gab es 2019 in Nordrhein-Westfalen rund 679.000 Unfälle – das sind 1800 pro Tag!

Wenn der Rettungswagen mit Blaulicht besonders schnell unterwegs ist dann ist oft ein Kind Opfer eines Verkehrsunfalls geworden: in fünf Fällen konnten Ärzte und Sanitäter 2019 den jungen Opfern nicht mehr helfen.