Blaulicht Bayern: Exhibitionistische Handlung in der S7 / 45 -Jähriger wird aktiv und wiedererkannt

Die Bundespolizei in München lobt einen 15-Jährigen aus Aying. Er hatte einen Exhibitionisten in einer S-Bahn gesehen und diesen als Wiederholungstäter erkannt und umgehend die Polizei informiert.

Bild: Die Bundespolizei in München lobt einen 15-Jährigen aus Aying. Er hatte einen Exhibitionisten in einer S-Bahn gesehen und diesen als Wiederholungstäter erkannt und umgehend die Polizei informiert. (Bundespolizeidirektion München presseportal.de)

München (ddna)

Am Dienstagnachmittag (23. November 2021) beobachtete ein 15-Jähriger in einer S7 nach dem Zustieg in Höhenkirchen – Siegertsbrunn einen Exhibitionisten. Er informierte die Polizei und schilderte, den Mann bereits im September wegen eines gleichgelagerten Falles gemeldet zu haben.

Gegen Nachmittag bestieg ein 15-Jähriger aus Aying in Höhenkirchen – Siegertsbrunn die stadtauswärts fahrende S7. Dort erkannte er einen 45-Afghanen, der an sich exhibitionistische Handlungen vornahm. Der in Aying lebende Asylbewerber hatte die Hand in der Hose und manipulierte an seinem Geschlechtsteil. In Aying stiegen beide aus. Der 45-Jährige wiederholte seine Handlungen erst am Bahnsteig später auch in der Unterführung.

Der Jugendliche informierte die Polizei und konnte den Afghanen wenig später aufgrund vorgelegter Bilder aus S- Bahnaufzeichnungen identifizieren. Es stellte sich heraus, dass er den 45-Jährigen bereits am Mittwoch (15. September 2021) aufgrund vorangegangener, gleichgelagerter Taten der Bundespolizei gemeldet hatte. Nun wird gegen den zweifelsfrei ermittelten Afghanen erneut wegen exhibitionistischer Handlungen ermittelt.

Die Bundespolizei dankt dem 15-Jährigen für sein vorbildliches Handeln. Wer ähnliche Handlungen wahrnimmt, wird gebeten – ohne sich dabei zu gefährden – unverzüglich die (Bundes) Polizei zu informieren. Aufgrund von S- Bahn – und Bahnsteigaufzeichnungen gelingt es bei zügiger Anzeigenerstattung immer wieder Exhibitionisten zu ermitteln und zu identifizieren und somit der Strafverfolgung zuzuführen.

Quelle: Bundespolizeidirektion München, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)