Polizei Hamburg: 211124-1. Vollstreckung mehrerer Durchsuchungsbeschlüsse nach gemeinschaftlichem Diebstahl und Hehlerei im Hamburger Stadtgebiet und Norderstedt

Polizeiauto auf der Straße

Tatzeiten: September bis November 2021, Tatort: Hamburg – Allermöhe, Werner – Schroeder – Straße

Ermittler des Einbruchsdezernates der Region Bergedorf (LKA 172) vollstreckten am Dienstag mehrere Durchsuchungsbeschlüsse an vier Anschriften in Hamburg und einer in Norderstedt. Vier Männer und eine Frau stehen im Verdacht, in unterschiedlicher Tatbeteiligung gemeinschaftlich Friseurutensilien gestohlen und teilweise über einen Online – Verkaufsplattform wieder verkauft zu haben.


Im Zuge einer eigenen Revision fiel Mitarbeitern eines Großhandels für Friseurbedarf auf, dass es in dem genannten Zeitraum zu einem erheblichen Fehlbestand an entsprechenden Produkten mit einem Schaden in sechsstelliger Höhe gekommen sei. Im weiteren Verlauf konnten sie feststellen, dass die offenbar gestohlene Ware teilweise über eine Online – Verkaufsplattform zum Kauf angeboten wurde.


Umfangreiche Ermittlungen des Einbruchsdezernates ergaben den Tatverdacht gegen insgesamt vier Angestellte. Bei ihnen handelt es sich um zwei deutsche (26, 44) und zwei türkische Männer im Alter von 31 und 33 Jahren sowie eine 19- jährige Deutsche.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte über einen Ermittlungsrichter Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnanschriften der mutmaßlichen Täter, die gestern durch die Kriminalbeamten vollstreckt wurden.

Bei den Durchsuchungen wurden Beweismittel sichergestellt, deren Auswertung Bestandteil der weiteren Ermittlungen ist.

In einer Wohnung in Norderstedt fanden die Polizisten scharfe Munition auf. Diesbezüglich führt die Polizei Norderstedt die weiteren Ermittlungen.

Die Tatverdächtigen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

Die Ermittlungen des LKA 172 dauern an.

Mx.

Quelle: Polizei Hamburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)