Polizei Hamburg: 3. Mutmaßlich reisender Einbrecher dank eines aufmerksamen Augenzeugen in Hamburg – Eimsbüttel verhaftet – Zeugen gesucht

Polizeiband

Tatzeit: 23. November 2021, 15:11 Uhr

Tatort: Hamburg – Eimsbüttel, Kieler Straße

Beamte des Polizeikommissariats 23 konnten gestern Nachmittag dank eines aufmerksamen Zeugen einen 42-jährigen Kolumbianer nach einem Wohnungseinbruch verhaften. Der Mann wurde bereits in Bayern mit einem Haftbefehl wegen Einbruchsdiebstahl gesucht. Nach zwei mutmaßlichen Mittätern wird derzeit gefahndet.

Nach den bisherigen Erkenntnissen wurde ein Anwohner eines Mehrfamilienhauses auf verdächtige Geräusche im Treppenhaus aufmerksam. Als er daraufhin durch seinen Türspion sah, stellte er fest, dass dieser offenbar zugehalten wurde. Kurz danach beobachtete der Augenzeuge, dass mindestens zwei Personen wegliefen und verständigte die Polizei.

Im Rahmen der Sofortfahndung mit mehr als zehn Funkstreifenwagen wurde ein Tatverdächtiger noch in Tatortnähe angetroffen und vorläufig festgenommen. Die mutmaßlichen Komplizen konnten unerkannt flüchten.

Eine Überprüfung des Tatortes ergab, dass die Wohnungstür aufgebrochen und die Räume durchsucht worden waren. Zu möglichem Stehlgut kann derzeit noch nichts gesagt werden.

Der 42-Jährige, für den bereits ein Haftbefehl aus Bayern vorlag, wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung ins Untersuchungsgefängnis gebracht.

Das LKA 19/ „Castle“ übernahm die Ermittlungen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der verhaftete Mann zu einer Gruppierung reisender Einbrecher gehören könnte.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang Hinweise auf die noch unbekannten Tatverdächtigen geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei unter 0406-56789 oder an einem Polizeikommissariat zu melden.

Während der Fahndungsmaßnahmen hatten mehrere unbekannt gebliebene Zeugen Kontakt zu den Einsatzkräften, die Tatverdächtige bei ihrer Flucht gesehen und Hinweise auf die Fluchtrichtung gegeben hatten. Auch diese Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Die Ermittlungen dauern an.

Th.

Quelle: Polizei Hamburg, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)