Unfall BW: Radfahrerin nach Unfall mit Fußgängerin schwer verletzt – Unfallbeteiligte gesucht

Polizeiauto auf der Straße

Heidelberg – Bergheim (ddna)

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag im Stadtteil Bergheim erlitt eine 64-jährige Radfahrerin schwere Verletzungen. Die 64-Jährige befuhr kurz vor 16 Uhr mit ihrem Fahrrad verbotswidrig den Fußgängerbereich „Alte Glockengießerei“ in Richtung Römerstraße. Dabei streifte sie beim Vorbeifahren eine Fußgängerin und kam zu Fall. Da zunächst die Verletzungen der Radfahrerin nicht abzuschätzen waren, verzichteten beide beteiligten Frauen nach kurzem Gespräch auf einen Personalienaustausch, woraufhin sich die Fußgängerin entfernte. Erst im Zuge der Erstversorgung der 64-Jährigen durch Rettungskräfte und Notarzt gab es schwerwiegende Verletzungsmuster in Form von Rippenbrüchen. Die Frau wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Zur abschließenden Klärung des Unfallhergangs benötigen die Ermittler der Verkehrspolizei die Angaben der beteiligten Fußgängerin und bittet diese, sich unter 0621-4111 bei der Verkehrspolizei Heidelberg zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Unfälle in Baden-Württemberg gehen zurück

Weniger Unfälle als im ersten Halbjahr 2020 gab es seit Beginn der amtlichen Statistik noch nie – und die Unfallstatistik wurde schon 1953 eingeführt!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen“, sagte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Halbjahresstatistik.

Der Rückgang bei den Unfällen in BaWü ist beeindruckend: von 161.817 im ersten Halbjahr 2019 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 ( -22%) Immer noch nicht gut: Die Zahl der Todesopfer ist mit 146 immer noch um 146 zu hoch. Weitere 19.000 Menschen wurden schwer- oder leichtverletzt.