Polizei NRW: Vorläufige Festnahme polizeibekannter Taschendiebinnen auf dem Weihnachtsmarkt

Polizeiabzeichen und Einsatzwagen

Köln (ddna)

Zivilpolizisten der Bundespolizei haben am Dienstagnachmittag (23. November 2021) zwei polizeibekannte Verdächtige (13w, 17w) auf dem Weihnachtsmarkt am Neumarkt nach einem Taschendiebstahl auf frischer Tat vorläufig festgenommen und an die Ermittlern des Kriminalkommissariats 73 der Polizei Köln übergeben. Gegen 17 Uhr hatten die Beamten der Fahndungs – und Ermittlungsgruppe Taschendiebstahl beobachtet, wie das Duo arbeitsteilig einer 82 Jahre alten Kölnerin die Geldbörse aus dem Rucksack gezogen und die Tat gleichzeitig abschirmt hatte. Die Einsatzkräfte brachten die aus Bosnien stammenden Jugendlichen zur Vernehmung und erkennungsdienstlichen Behandlung zu Polizeistation in die Stolkgasse.

Der Leiter des Kriminalkommissariats für Taschendiebstahl, Erster Kriminalhauptkommissar Günther Korn, warnt: „Was die dunkle Jahreszeit für Wohnungseinbrecher ist, sind die Weihnachtsmärkte für die Taschendiebe. Die Täter suchen sich gezielt Ort aus, an denen Menschen dicht gedrängt zusammen stehen oder sitzen und scheinbar zufällige Berührungen gar nicht als Diebstahlsversuch wahrnehmen. Daher der klare Appell: Tragen Sie ihre Wertsachen immer bei sich, körpernah und möglichst nicht sichtbar „. Weitere Präventionstipps und Videos, die zeigen wie Taschendiebe arbeiten, finden sie unter: https:/izei.nrwikelchendiebstahl-augen-auf-und-tasche-zu-langfinger-sind-immer-unterwegs (mw)

Quelle: Polizei Köln, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion