Blaulicht BW: (VS-Schwenningen) Mehrere Autofahrer unter Drogeneinfluss unterwegs

Polizeiweste

Villingen – Schwenningen (ddna)

Gleich mehrere unter Drogeneinfluss stehende Autofahrer hat die Polizei in der Nacht von Montag auf Dienstag erwischt. Gegen 22 Uhr kontrollierte sie einen 27-jährigen VW Golf – Fahrer auf der Walter – Rathenau – Straße. Dabei bemerkten die Beamten beim Fahrer typische, drogenbedingte Auffälligkeiten, was eine Blutentnahme durch einen Arzt nach sich zog. Sein Auto musste der Mann stehenlassen. Eine 23- Jährige, die gegen 23 Uhr mit einem VW Polo auf der Rathausstraße unterwegs war, musste ihr Auto ebenfalls abstellen, nachdem die Polizei sie kontrolliert hatte. Auch bei ihr waren Anzeichen von Drogeneinfluss festzustellen, was ein Drogentest bestätigte. Auch bei ihr war eine Blutprobenentnahme fällig. Wenige Minuten nach Mitternacht geriet ein 20- jähriger Subaru Impreza Fahrer auf der Rietenstraße in eine Kontrolle. Bei diesem jungen Mann fiel den Polizisten sein Verhalten auf. Ein erster Test erhärtete den Verdacht auf die Einnahme von Drogen und er musste ebenfalls eine Blutprobe abgeben. Alle drei Verkehrsteilnehmer müssen nun mit einer Strafverfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss rechnen.

Quelle: Polizeipräsidium Konstanz, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Weniger Unfälle in Baden-Württemberg

Weniger Unfälle als im ersten Halbjahr 2020 gab es seit Beginn der amtlichen Statistik noch nie – und die Unfallstatistik wurde schon 1953 eingeführt!

Die Anzahl der Verkehrstoten und der auf baden-württembergischen Straßen verletzten Bürgerinnen und Bürger auf historischen Tiefständen. Natürlich ist diese Entwicklung in großen Teilen auf die Corona-Pandemie und das damit verbundene verringerte Verkehrsaufkommen zurückzuführen“, sagte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Halbjahresstatistik.

Das Sinken der Unfallzahlen ist auf jeden Fall beachtlich: von 161.817 im ersten Halbjahr 2019 auf 126.198 im ersten Halbjahr 2020 ( -22%) Immer noch nicht gut: 146 Menschen wurden bei Unfällen auf den Straßen unseres Bundeslandes getötet, rund 19.000 verletzt.