Blaulicht Niedersachsen: Hoher Sachschaden nach Wohnungsbrand im Brandstiftung nicht ausgeschlossen

Polizeiweste

Hannover (ddna)

Vorgestern (1. Dezember 2021) hat es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Hannover – Sahlkamp gebrannt. Dabei entstand ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung aufgenommen.

Am Mittwochnachmittag ging gegen 18:10 Uhr bei der Polizei ein Notruf ein. Die Anruferin meldete starken Rauch im Gebäude in der Straße Hägewiesen. Daraufhin rückten die Polizei und die Feuerwehr aus. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass eine Wohnung im Erdgeschoss stark brannte. Zu diesem Zeitpunkt konnten sich bereits alle Bewohner nach draußen retten. Die Feuerwehr machte sich dennoch auf die Suche nach weiteren Personen in den Wohnungen, traf aber niemanden mehr an. Währenddessen sperrte die Polizei anliegende Straßen des brennenden Gebäudes ab. Nach kurzer Zeit hatten die Feuerwehrkräfte den Brand bereits unter Kontrolle und gaben Entwarnung.

Beim Brand wurde niemand verletzt. Die Polizei beziffert den Schaden auf etwa 150.000 Euro. Das Gebäude ist aufgrund der starken Verschmutzung durch Ruß im Treppenhaus aktuell unbewohnbar.

Die Kriminalermittler untersuchten gestern (2. Dezember 2021) den Brandort auf mögliche Brandursachen. Sie können eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausschließen. Die Ermittlungen dauern an.ch,nash

Quelle: Polizeidirektion Hannover, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Blaulicht Redaktion