Blaulicht Niedersachsen: Lötarbeiten verursachen Hausbrand mit rund 500.000 Euro Sachschaden

Polizeiweste

Hannover (ddna)

Vorgestern (28. Dezember 2021) haben die Lötarbeiten im Dachgeschoss einen Vollbrand eines Einfamilienhauses im Sehnder Ortsteil Rethmar ausgelöst. Infolgedessen wurde das Haus komplett zerstört. Verletzt wurde niemand.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei führten zwei Handwerker im Alter von 23 und 29 Jahren die Lötarbeiten an den Heizungsrohren im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses durch. Dabei geriet die Dämmung des Dachgeschosses gegen Vormittag in Brand. Die umgehend alarmierte Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften und Technik aus und begann mit Löscharbeiten. Das Feuer griff vom Dachstuhl auf das komplette Haus über und breitete sich über Holzdecken und Holzträgern rasant aus.

Das Einfamilienhaus musste von der Feuerwehr zu Löschzwecken und zum Schutz der umliegenden Häuser eingerissen werden. Die Brandstelle wurde im Anschluss mit einem Bauzaun abgesperrt. Verletzt wurde niemand. Die vierköpfige Familie steht unter Schock.

Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Der Sachschaden wird mit circa 500.000 Euro beziffert. H,ms

Quelle: Polizeidirektion Hannover, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)