Überleben in Afghanistan: Bootcamps für Programmierer und Programmiererinnen

Selbst diese Art von Technik-Nutzung durch Frauen ist Afghanistans Taliban zu viel.


Menschen- und vor allem frauenverachtende bärtige Männer mit steinzeitlicher Weltanschauung herrschen seit Monaten über Afghanistan. Von „regieren“ kann keine Rede sein, denn dazu fehlt es außer an drakonischen Strafmaßnahmen für vermeintliche Gegner und der vollständigen Entrechtung von Frauen an jeglicher Strategie. Aber was wird aus denen vielen Zehntausend jungen Afghanen, die bis zum vergangenen Jahr von Bildung und Aufstieg in oder außerhalb Afghanistans nicht nur träumten, sondern hart dafür lernten und arbeiteten? Das „Massachusetts Institute of Technology“ hält den Kontakt zu einigen von ihnen und versucht dabei zu helfen, das junge Frauen und Männer den Anschluss an die globale digitale Community nicht (völlig) verlieren. Vor allem für Frauen  sind die Bootcamps, die unterstützt werden, die letzte Chance den Traum von einem Leben als Digitalexpertin nicht ganz aufgeben zu müssen. Hier der (per KI) übersetzte und leicht gekürzte Bericht der MIT Technology Review (alle Namen sind geändert):


Vier Monate nach dem Sturz der afghanischen Regierung durch die Taliban hatte sich der 22-jährige Asad Asadullah an eine neue Routine gewöhnt. In seiner Heimatstadt in der nordafghanischen Provinz Samangan begann und beendete der ehemalige Informatikstudent jeden Tag vor seinem Laptop-Bildschirm. Seit Ende Oktober hatte Asadullah an einem virtuellen Programmier-Bootcamp teilgenommen, das von CodeWeekend organisiert wurde, einer von Freiwilligen betriebenen Gemeinschaft afghanischer Technikbegeisterter, deren Inhalte von Scrimba, einem norwegischen Unternehmen, das Online-Programmierworkshops anbietet, zur Verfügung gestellt wurden.


Asadullah gehört zu den Millionen junger Afghanen, deren Leben und Zukunftspläne durch die Rückeroberung Afghanistans durch die Taliban im vergangenen August auf den Kopf gestellt wurden. Als die Hauptstadt fiel, hatte Asadullah noch zwei Semester Collegezeit vor sich und dachte über seine Pläne für die Zeit nach dem Studium nach. Er war nicht wählerisch, was seinen ersten Job anging; alles, was ihm half, etwas Geld zu sparen, würde ausreichen. Aber er hatte größere Pläne: Asadullah wollte sein eigenes Softwareunternehmen gründen und seine Liebe zur Informatik weitergeben, indem er Studenten an Universitäten und Gymnasien unterrichtet. „Wenn ich anfange zu programmieren, kann ich alles vergessen“, sagt er.


Heute sind diese Pläne auf Eis gelegt – und niemand weiß, wie lange noch. Die Wirtschaft des Landes befindet sich im freien Fall, die Vereinten Nationen warnen vor einer Hungersnot, und in der Zwischenzeit haben die neuen Machthaber Afghanistans den Bürgern kaum Lösungen angeboten. Unter diesen schrecklichen Umständen mag ein Programmier-Bootcamp – ein Überbleibsel einer kurzen Zeit des Technik-Optimismus in Afghanistan – fehl am Platz erscheinen. Aber für die Teilnehmer bietet es Hoffnung auf eine bessere Zukunft – ob eine solche Zukunft in Afghanistan überhaupt noch möglich ist, bleibt abzuwarten.


Virtuelles Lernen

Als die Taliban im August an die Macht kamen, war unklar, was ihre Herrschaft für das Internet in Afghanistan bedeuten würde. Würden sie den Internetzugang sperren? Würden sie Beiträge in sozialen Medien – oder staatliche Datenbanken – nutzen, um ihre ehemaligen Feinde zu identifizieren und ins Visier zu nehmen? Würden sie weiterhin ihre eigenen, zunehmend effektiven Kampagnen zur Öffentlichkeitsarbeit führen?

Wie sich herausstellte, haben die Taliban den Zugang zum Internet nicht abgeschaltet – zumindest noch nicht. Stattdessen ist das Online-Lernen für diejenigen afghanischen Studenten, die sich das Internet zu Hause leisten können – insbesondere für Frauen und Mädchen, denen das Regime offiziell den Zugang zur Sekundar- und Hochschulbildung verwehrt hat – zu einer der wichtigsten Bildungsquellen geworden.

Ein Teil davon ist gut organisiert, mit verschlüsselten virtuellen Klassenzimmern, die von internationalen Unterstützern eingerichtet wurden, während ein anderer Teil völlig selbstgesteuert ist – etwa durch YouTube-Videos oder Wiedergabelisten von TED-Vorträgen. Und oft liegt es irgendwo dazwischen, indem kostenlose oder ermäßigte Online-Lernplattformen genutzt werden.

Das virtuelle Bootcamp von CodeWeekend fällt in diese letzte Kategorie. Fünfundsiebzig Teilnehmer wurden in die Gruppe aufgenommen und arbeiten sich durch Scrimbas Frontend Developer Career Path, eine Reihe von 13 interaktiven Video-Lernmodulen, die alles von HTML- und CSS-Grundlagen bis hin zu Tipps für den Umgang mit Fragen bei Bewerbungsgesprächen über JavaScript oder GitHub abdecken.


Die Teilnehmer können die Module in ihrer eigenen Zeit und zu Hause absolvieren, wobei freiwillige CodeWeekend-Mentoren wöchentlich vorbeischauen, um Fragen zu beantworten, sicherzustellen, dass sie auf dem richtigen Weg bleiben, und bei Bedarf bei der Logistik zu helfen – einschließlich der Bereitstellung von Internet, damit die Teilnehmer online bleiben. Nach Angaben der Organisatoren sind etwa 50 Mitglieder der ursprünglichen Gruppe aktiv.

Die Sicherstellung der Internetverbindung ist nur eine der logistischen und finanziellen Herausforderungen bei der Durchführung eines Bootcamps, selbst eines virtuellen, in Afghanistan. Eine weitere ist die Bewältigung von Stromausfällen, die mit jedem Winter häufiger werden. Um diese beiden Probleme zu lösen, hat CodeWeekend versucht, die Kosten für 3G-Guthaben und Ersatzstrom durch Generatoren und Batteriespeicher per Crowdfunding zu finanzieren.


Aber es gibt noch ein anderes Problem, das den Organisatoren Sorgen bereitet: „Was die Taliban denken wissen wir nicht“, sagt Jamshid Hashimi, der Software-Ingenieur, der CodeWeekend vor sieben Jahren mit Freunden ins Leben gerufen hat. Die Gruppe will das nicht herausfinden. „Bislang haben wir den Kontakt mit ihnen vermieden“, sagt er.

In gewisser Weise trägt das virtuelle, asynchrone Format des Bootcamps dazu bei, dass CodeWeekend unter dem Radar bleibt. Es macht es für Frauen, deren Bewegungsfreiheit durch die extreme Auslegung des Islam durch die Taliban drastisch eingeschränkt ist, viel einfacher, teilzunehmen, ohne ihr Haus zu verlassen – oder gar mit männlichen Teilnehmern zu interagieren, was ebenfalls den Zorn der Taliban auf sich ziehen könnte.


CodeWeekend-Bootcamps

Als Jamshid Hashimi, ein damals 23-jähriger Softwarearchitekt bei dem einheimischen afghanischen Technologieunternehmen Netlinks, im Juni 2014 CodeWeekend ins Leben rief, um afghanische Programmierer zusammenzubringen, ließ er sich von dem Technikoptimismus inspirieren, der damals in Kabul herrschte.

Ein 2012 veröffentlichtes Profil von Fast Company über die aufkeimende Startup-Szene des Landes beschrieb die allgegenwärtige Zuversicht folgendermaßen: „Unglaublich optimistisch und völlig besessen glauben Afghanistans Möchtegern-Tech-Mogule, dass Computer ihnen nicht nur helfen werden, Geld zu verdienen, sondern auch den Frieden in ihrem Land zu sichern.“

Und es waren nicht nur die Tech-Unternehmen, die hoffnungsvoll waren. Das CodeWeekend war Teil einer ganzen Reihe von Initiativen, die darauf abzielten, junge Menschen zu Innovationen, Unternehmertum und letztlich zu Engagement und Führungsqualitäten beim Aufbau eines fortschrittlicheren Afghanistans anzuregen – einige davon wurden von internationalen Gebern mit diesem ausdrücklichen Ziel finanziert.


Andere Beispiele waren das TEDxKabul-Programm, das mit seinen „Ideen, die es wert sind, verbreitet zu werden“ (der TEDx-Slogan) 2012 zum ersten Mal nach Kabul kam, sowie andere auf Unternehmertum ausgerichtete globale Franchises wie das Founder Institute-Kabul, das von 2014 bis 2017 lief. (Hashimi spielte in beiden Programmen eine Rolle, ebenso wie ich, allerdings zu unterschiedlichen Zeiten). Im Jahr 2016 war sogar Google in die Stadt gekommen und hatte mit Google for Entrepreneurs‘ Startup Grind eine Community für angehende Startup-Gründer ins Leben gerufen.

Aber CodeWeekend hat all diese Initiativen überdauert, selbst nachdem einige Mitglieder des Führungsteams, darunter Hashimi, Afghanistan verlassen haben. In den sieben Jahren seit ihrer Gründung hat die von Freiwilligen organisierte Gruppe rund 100 persönliche Treffen an Universitäten, in Gründerzentren und in den Büros prominenter afghanischer Technologieunternehmen abgehalten, und während der Pandemie wurde sie, wie ein Großteil der übrigen Welt, virtuell.


Die Teilnehmer trafen sich, um alles Mögliche zu lernen, von den Grundlagen des WordPress-Designs und der JavaScript-Sprachen bis hin zu Datenerfassungstools für den Einsatz vor Ort (die von der Entwicklungshilfe angetriebene Wirtschaft Afghanistans hatte großen Bedarf an Erhebungen und beschäftigte eine Reihe von IKT-Mitarbeitern.) Sie hörten von lokalen Start-ups und Ingenieurteams, die ihre neuen Anwendungen vorstellten. Sie diskutierten über Bücher, die in der globalen Tech-Community beliebt sind, wie „The Passionate Programmer“ . Und einmal kamen Open-Source-Enthusiasten in einer nächtlichen Veranstaltung zusammen, um Laracon Online zu übertragen, die globale Konferenz für das Open-Source-Webentwicklungsframework Laravel.


„Viele Träume zerschlugen sich, als die Regierung fiel“, erinnert sich Hashimi, der inzwischen nach Vancouver in Kanada umgezogen war. Wie viele Afghanen in der Diaspora verspürte er den tiefen Drang, etwas zu tun“. Und er entschied sich, wie er sagt, dafür, weiterhin auf die Art und Weise zu helfen, die er am besten kannte: die Unterstützung afghanischer Programmierer. „Die Menschen brauchen Hoffnung“, sagte er – und da frühere Veranstaltungen, die sich auf Technik oder Innovation konzentrierten, diese Hoffnung vermittelten, hoffte er, dass ein Programmier-Bootcamp dasselbe bewirken würde.

Hashimis Ziel für das Bootcamp ist es,“afghanischen Jugendlichen einen nachhaltigeren Weg zu bieten, neue und marktorientierte Fähigkeiten zu erlernen“, schrieb er in unserer ersten E-Mail-Korrespondenz, und mit diesen Fähigkeiten „ein Einkommen für sich und ihre Familien zu erzielen“.


Für viele der Bootcamp-Teilnehmer, die alle diese Ziele verfolgen, ist die Möglichkeit, online zu arbeiten, möglicherweise ihre einzige Option. In der Familie der 19-jährigen Sherzoy ist derzeit nur ihr Vater berufstätig – und was er verdient, reicht kaum aus, um sie und ihre sechs Geschwister zu ernähren. Nach dem Bootcamp, sagt sie, hofft sie, „meiner Familie zu helfen und etwas für meine Zukunft zu tun“.

Bislang kommen die meisten Einkommensmöglichkeiten jedoch durch Hashimis andere Bemühungen zustande: Neben CodeWeekend betreibt er auch eine Softwareentwicklungsfirma, die über 20 afghanische Programmierer beschäftigt oder unter Vertrag hat, von denen die meisten noch in Afghanistan sind, sowie eine Online-Freelance-Plattform, Yagan Kar (was auf Dari „etwas Arbeit“ bedeutet), für afghanische Freiberufler.

Hashim sagt, dass „alle Afghanen das Land verlassen wollen“, aber die Realität ist, dass die große Mehrheit von ihnen nicht für Umsiedlungs- und Evakuierungsmaßnahmen in Frage kommt. Sie werden in Afghanistan bleiben und brauchen neue Einkommensquellen. Hashimi sieht die internationale Tech-Gemeinschaft als potenzielle Quelle für ein solches Einkommen, sowohl durch Fernarbeit als auch durch freiberufliche Tätigkeit. Aber all dies wird Zeit brauchen, und das Land steht vor dringenderen Herausforderungen.


Wenn sich die Lage endlich stabilisiert, überlegt Asad Asadullah, der ehemalige Informatikstudent und Bootcamp-Teilnehmer, könnten afghanische Arbeitgeber – und vielleicht sogar die Taliban-Regierung – eines Tages auch afghanische Entwickler einstellen. Schließlich, so Asad Asadullah, „wissen die Taliban um die Bedeutung der Technologie, zumindest auf den höheren Ebenen“. Inzwischen ist auch Asad geflohen, nach Pakistan. Wie die anderen insgesamt 2,6 Millionen Flüchtlinge. Dort strukturiert er seinen Tag so, dass auch unter den aberwitzigen Lebensbedingungen im Flüchtlingscamp Zeit zum Programmieren bleibt. Wenn es Strom gibt.