Blaulicht Bayern: (59) Mann mit Messer angegriffen – Kriminalpolizei sucht wichtige Augenzeugen

Polizeiweste

Fürth (ddna)

Nach einem Messerangriff auf einen 31-jährigen Bekannten nahm die Fürther Polizei am späten Mittwochabend (12. Januar 2022) einen 30-jährigen Mann fest. Die Kriminalpolizei Fürth sucht im Zuge der Ermittlungen zu diesem Vorfall wichtige Augenzeugen.

Nach derzeitigen polizeilichen Erkenntnissen ereignete sich der Messerangriff gegen Abend vor einem Wohnanwesen in der Erlanger Straße. Aufgrund eines Konflikts, dessen Ursprung im persönlichen Bereich der beiden Beteiligten liegt, soll der 30-jährige Tatverdächtige den ihm bekannten 31-Jährigen unter einem Vorwand an die Tatörtlichkeit gelockt haben. Als die beiden Männer dort aufeinandertrafen, soll der 30-Jährige seinen Kontrahenten angegriffen haben. Neben Faustschlägen soll dabei auch ein Messer zum Einsatz gekommen sein.

Letztlich gelang es dem 31-jährigen Mann trotz der Angriffe durch den Tatverdächtigen, die Flucht zu ergreifen und die Polizei zu verständigen. Die Beamten konnten den 30-jährigen Tatverdächtigen kurz darauf an seiner Wohnanschrift festnehmen. Der angegriffene 31-Jährige wurde unterdessen in ein Krankenhaus gebracht. Er hatte keine Stichverletzung erlitten, machte jedoch leichtere Gesichtsverletzungen geltend.

Die Polizei leitete gegen den festgenommenen 30-Jährigen Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ein. Zur Aufklärung des Tatgeschehens suchen die Ermittler der Kriminalpolizei Augenzeugen des Vorfalls. Aus Sicht der Polizei kommen vor allem zwei Passanten sowie ein Autofahrer, der kurzzeitig an der Tatörtlichkeit anhielt, als Zeugen in Betracht. Diese sowie alle anderen Personen, die Wahrnehmungen zu der Auseinandersetzung machen konnten, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Die Rufnummer des Hinweistelefons lautet 0911 2112-3333.

Michael Konrad

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken, Übermittlung: news aktuell

(Alle Informationen beruhen auf Angaben der zuständigen Polizei von heute)

Matthias Nemack
Letzte Artikel von Matthias Nemack (Alle anzeigen)