Warnlagebericht für Deutschland

Eventsausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Donnerstag, 13.01.2022, 12:20 Uhr

Heute und kommende Nacht im Nordosten windig, teils stürmisch.
Ansonsten ruhiges Hochdruckwetter.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Freitag, 14.01.2022, 11:00 Uhr:

Hochdruckeinfluss bestimmt auch weiterhin das Wettergeschehen in
weiten Teilen Deutschlands. Nur der Norden und Osten werden zeitweise
von schwachen Tiefausläufern beeinflusst. Dabei sind allgemein milde
Luftmassen aktiv.

FROST/GLÄTTE:
Heute Nachmittag im Süden teils leichter Dauerfrost.

In der Nacht zum Freitag bis in den Vormittag hinein von der Mitte
bis in den Süden erneut leichter bis mäßiger Frost zwischen 0 und -8
Grad. Dabei stellenweise Glätte durch gefrierende (Nebel)Nässe oder
Reif.

NEBEL:
In der Nacht zum Freitag bis in den Vormittag hinein im Süden und
Westen streckenweise Nebel, teils mit Sichtweiten unter 150 m.

WIND:
Heute im äußersten Norden und Nordosten frischer Wind aus westlichen
Richtungen. Von Schleswig-Holstein bis nach Vorpommern insbesondere
direkt an der See, teils aber auch im küstennahen Binnenland
zeitweise steife Böen 7 Bft (um 55 km/h). Vom Darß bis nach Rügen
stürmische Böen 8 Bft (um 70 km/h).
Darüber hinaus in einigen exponierten Hochlagen (Brocken,
Fichtelberg, Feldberg) stürmische Böen oder Sturmböen 8-9 Bft (70 bis
85 km/h).

In der Nacht zum Freitag im Nordosten anhaltend lebhafter Westwind.
Von Schleswig-Holstein bis nach Vorpommern und zur Uckermark Böen 7
Bft, in Küstennähe auch stürmische Böen 8 Bft. Vom Darß bis nach
Rügen Sturmböen 9 Bft. Auch in exponierten Kamm- und Gipfellagen
einiger Mittelgebirge weiterhin Sturmböen.

Im Laufe des Freitags von Westen her allmählich nachlassender Wind.

Mehr Informationen zur Unwetterlage in Ihrer Umgebung finden Sie auf der Seite des Deutschen Wetterdienstes.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 13.01.2022, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann

Matthias Koprek